Tipps bei Scheidenpilz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

  • Was hilft bei Scheidenpilz?
    Was hilft bei Scheidenpilz?

    Entgiftung und Aufbau des Immunsystems
    • Orthomol Immun
    • Brottrunk
    • Basen-Mineral-Mischung von Dr. Toeth (zur Entsäuerung)
    • Kur mit Spirulina über 4 Wochen
    • Multivitamintabletten
    Ernährung
    • Pilze brauchen Zucker ? keinen Zucker essen, wenig Weißmehl und Alkohol zu sich nehmen
    • Frau sollte essen/trinken:
      Knoblauchfrisches GemüseNaturjoghurtZitroneBrottrunk (siehe „Aufbau der Darmflora“)Sauerkraut
    • Manukahonig (z.B mit Tee trinken), ist extrem antibakteriell
    Scheidenschleimhaut wieder aufbauen Mittel gegen Scheidenpilz
    • besonders nach einer Behandlung mit Antibiotika, da dadurch auch alle guten Bakterien abgetötet wurden und Pilze leichter um sich greifen können
    • Multi Gyn Actigel (äußerlich und innerlich mit Applikator) Mittel gegen Scheidenpilz
    • Milchsäurebakterien-Kapseln (Döderlein Med, Vagiflor, Vagi-C, Multi-Gyn FloraPlus, Kade Fungin Milchsäurekur, Vagisan, Gynophilus): abends vor dem Schlafengehen einführen Mittel gegen Scheidenpilz
    • Milchsäurezäpfchen im Vergleich
    • Milchsäurebakterien
    • Aloe Vera: wirkt antibakteriell und antimykotisch, hilft daher Pilze zu stoppen. Manche sagen, dass nur frisches Aloe-Vera-Gel direkt von der Pflanze hilft. Aloe Vera-Gel zum eincremen verwenden. Manche Frauen führen sich auch geschälte Aloe-Vera Blätter ein, um einen Pilz zu bekämpfen.
    • Joghurt-Tampons (kritisch!): Tampon in Joghurt hängen (probiotisches = rechtsdrehendes!) bis der Tampon die Molke aufgesogen hat. Dann einführen und einige Zeit in der Scheide behalten. Andere Möglichkeitt: Joghurt direkt mit einer Spritze in die Scheide einführen.
    • Manche sagen, dass die Bakterien, die im Joghurt enthalten sind, nicht zum Scheidenmilieu passen. Joghurt trockne die Scheidenwand daher eher aus, als dass es hilft
    • Knoblauch (kritisch!): manchmal wird empfohlen, sich bei [lexicon]Scheidenpilz[/lexicon] eine geschälte Zehe Knoblauch einzuführen
    • Vaginalspülung mit Multi-Gyn Brausetabletten
    • Vaginalspülung mit Essig (kritisch!)
    Aufbau der Darmflora
    • besonders nach einer Behandlung mit Antibiotika, da dadurch auch alle guten Bakterien abgetötet wurden und Pilze leichter um sich greifen können
    • Probiotika, Pro M Regulat, Lactobat Premium, Symbioflor I und II, Bioflorin Mittel zum Stärken für das Immunsystem
    • Brottrunk 3-mal täglich 200ml Brottrunk pur oder verdünnt mit Wasser oder/und Saft zu den Mahlzeiten trinken Brottrunk bei Scheidenpilz
    Sitzbäder
    • Basenbad-Mischung
    • Kochsalz (NaCl): wirkt desinfizierend und entzündungshemmend. Es verbessert die Hautdurchblutung, lindert Juckreiz, weder Keime, Viren, Pilze oder Bakterien vermehren sich in der Sole
    • Speisesoda / Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3): basisch (pH 8,5-9,2), da bei Zusatz zum Badewasser dieses basisch wird, scheidet der Körper überschüssige Säuren zum Ausgleich aus. Haut wird weich/elastisch (nicht schrumpelig, selbst bei stundenlangem Baden). Mind. 1 Stunde einwirken lassen, weil dann das Entsäuern richtig anfängt. Dosierung: 3-5 EL Natron /
    • Schüsslersalze (siehe weiter unten)
    • ätherische Öle (siehe weiter unten)
    • Eichenrinde (siehe weiter unten)
    • Rezept: 6 Tr. Teebaum, (6 Tr. Lavendel), 3 Tr. Myrrhe und 1 EL Schlagobers (Sahne) ins warme Wasser geben. Am besten 2-mal täglich für mindestens 10 Minuten baden. Das Schlagobers braucht man als Emulgator, damit sich die Öle mit dem Wasser mischen.
      aetherische-oele.net/rezepte/scheidenpilz.htm
    Kräuter und Tees
    • Lapacho: wenn es brennt und juckt am besten gleich 1-2 Tassen Lapacho-Tee trinken. Die Lapacho-Rinde dazu 10-15 Min. in Wasser kochen.
    • Salbei
    Ätherische Öle
    frauenpraxis-runa.ch/images/st…eschwerden_phyto_2_03.pdf
    • wirken antiseptisch
    • Majoran
    • Thymian
    • Teebaum
    • Myrrhe
    • Lavendel
    • Manuka
    • Vaginalöl-Rezept: Vor allem Teebaumöl ist ein optimales Naturheilmittel gegen Pilzinfektionen der Scheide. Da die Schleimhaut der Vagina sehr empfindlich ist, sollte Teebaumöl nach folgendem Rezept verdünnt werden, um Irritationen der Haut auszuschließen: Zutaten: 10 Tr. Teebaum, 10 Tr. Manuka und 5 Tr. Lavendel auf 50 ml Johanniskrautöl (Rotöl). aetherische-oele.net/rezepte/scheidenpilz.htm
    • Scheidentampon: Einen Tampon in das Vaginalöl tauchen, einführen und 2-mal täglich wechseln. Diese Anwendung sollte über 2 Wochen erfolgen. aetherische-oele.net/rezepte/scheidenpilz.htm
    • Sitzbad mit ätherischen Ölen: 6 Tr. Teebaum, (6 Tr. Lavendel), 3 Tr. Myrrhe und 1 EL Schlagobers (Sahne) ins warme Wasser geben. Am besten 2-mal täglich für mindestens 10 Minuten baden. Das Schlagobers braucht man als Emulgator, damit sich die Öle mit dem Wasser mischen
    aetherische-oele.net/rezepte/scheidenpilz.htm

    Gerbstoffe (wirken antiseptisch)
    frauenpraxis-runa.ch/images/st…eschwerden_phyto_2_03.pdf
    • Eichenrinde: wirkt adstringierend (zusammenziehend), schließt kleine Risse in der Haut
    Unterwäsche und Kleidung Wie kann Scheidenpilz vorgebeugt werden?
    • prinzipiell viel Luft heranlassen (Röcke!)
    • Unterwäsche aus Baumwolle oder zumindest mit hohem Baumwollanteil verwenden
    • eng anliegende Kleidung oder Kleidung aus synthetischen Stoffen fördern aufgrund des Schwitzens ein Klima, das Pilzen zuträglich ist Wie kann Scheidenpilz vorgebeugt werden?
    • Unterwäsche heiß waschen oder nach dem Waschen ev. noch mit einem Pilz-Waschmittel spülen (wie Weichmacher zu verwenden)
    • keine luftundurchlässigen Slipeinlagen oder Binden mit Kunststoff-Folien benutzen, sondern "atmungsaktive" mit Baumwolloberflächen verwenden Wie kann Scheidenpilz vorgebeugt werden?
    • nasse Badekleidung wechseln
    Intimhygiene
    • Intimbereich nur mit Wasser waschen, keine Seifen und Duschgels verwenden
    • nach dem Duschen gut eincremen
    • vaginale Kräutercreme nach Rina Nissimfrauenpraxis-runa.ch/images/st…eschwerden_phyto_2_03.pdf
      Rezept:Ricini oleum 2,5 gNiaouli aeth. 0,25 gCypressi aeth. 0,5 gSalviae aeth. 0,5 gMatricariae oleum coctum 1,25 gUng. Hydrophili. PM III ad 50,0 gDie Angabe heisst für die Kamille richtig «Matricariae oleum coctum» und nicht das ätherische Öl der Kamille. Mit den 1,25 g wäre es auch zu hoch dosiert und verursacht ein Brennen an den Schleimhäuten, welches unangenehm aber ungefährlich ist. Zudem käme die Creme so zu teuer. «Oleum coctum» heisst wörtlich «gekochtes Öl» und ist ein Mazerat. Beim «gekochten Kamillenöl» werden Kamillenblüten in Öl erwärmt. Das «Matricariae oleum coctum» muss nicht selber hergestellt werden, sondern kann beim Chemikalienhändler fertig bestellt werden. www.smgp.ch/auspro/jtagung/2002/abstract/korrez.doc

    Schüßler Salze Schüsslersalze bei Scheidenpilz
    • Schüßlersalz Nr. 3 - Ferrum phosphoricum (Salz des Immunsystems)
      stärkt das Immunsystem
    • Schüßlersalz Nr. 5 - Kalium phosphoricum (Salz der Nerven und der Psyche)
      Es gilt als Nährstoff für die Nerven.
    • Schüßlersalz Nr. 6 - Kalium sulfuricum (Salz der Entgiftung)
      bei chronischen Scheidenpilzen
    • Schüßlersalz Nr. 8 - Natrium chloratum (Salz des Flüssigkeitshaushaltes)
      wirkt regulierend auf den Wasserhaushalt des Körpers.
    • Schüßlersalz Nr. 9 - Natrium phosphoricum (Salz des Stoffwechsels)
      hält das Gleichgewicht von Säuren und Basen im Körper im Gleichgewicht und ist stoffwechselanregend
    • Schüßlersalz Nr. 10 - Natrium sulfuricum (Salz der Ausscheidung)
      Man bezeichnet es auch als das biochemische Ausleitungsmittel. Die Wirkung betrifft alle Ausscheidungsorgane. Zudem wird dem Körper geholfen, überschüssiges Wasser auszuscheiden. à zur Unterstützung der Ausscheidung, Entsäuerung (Basenbad, Sitzbad, einnehmen)

    • Rezept:
      Nr. 3 Ferrum phosphoricum: 10 TablettenNr. 4 Kalium chloratum: 7 TablettenNr. 5 Kalium phosphoricum: 10 TablettenNr. 6 Kalium sulfuricum: 7 TablettenNr. 8 Natrium chloratum: 5 TablettenNr. 9 Natrium phosphoricum: 10 TablettenNr. 10 Natrium sulfuricum: 10 Tabletten

    • Schüßlersalz Nr. 6 (Kalium sulfuricum) und Nr. 8 (Natrium Chloratum)
      wenn wundmachender Ausfluss besteht
    • Frau kann bei einer akuten Pilzinfektion nicht auf Nummer sicher gehen, dass die Schüsslersalze gleich wirken. Denn sie brauchen ein wenig Zeit bis man eine Veränderung merkt. Aber dafür kann frau die Ursache für immer wiederkehrende Infektionen sehr gut behandeln mit den Salzen.
    • Schüßlersalze sollen nicht in Metallbehältern gelagert werden
    • Schüßlersalz-Drink: in der Früh mit den Nummern 3,4,5,6 und Abends mit den Nummern 8,9,10. eine Tasse nehmen die Schüsslersalze hineingeben und heißes Wasser drauf. Kleine Schlücke davon nehmen und ihn vorm Runterschlucken ca. eine Minute lang im Mund lassen.
    • Bei der Einnahme von Schüßlersalzen darauf achten dass man eine halbe Stunde vor bzw. nach dem Essen nicht die Schüsslersalze einnimmt, dass kann die Wirkung abschwächen. Auch keine Getränke wie Cola, Saft usw. bei Wasser trinken passiert nichts! Man sollte in der Zeit wo man die Schüsslersalze einnimmt sowieso darauf achten viel Wasser zutrinken.
    • Auch wenn die Symptome schon verschwunden sind sollte man die Schüsslersalze noch ca. 1 -3 Wochen weiter nehmen.
    Kur bei akutem Pilz Mittel gegen Scheidenpilz
    Tag 1-3: Kadefungin Creme
    Tag 4-5: Multi Gyn Actigel äußerlich anwenden und vor dem Schlafengehen mit Applikator einführen
    Tag 6-7: Milchsäurebakterientablette + Multi Gyn Actigel mit Applikator vor dem Schlafengehen einführen



    Hilfreiche Bücher/Artikel
    Madejsky, Margret (2000) Alchemilla. Eine ganzheitliche Kräuterheilkunde für Frauen. Goldmann Verlag.
    frauen-leiden.org/index.php?fo…4588&highlight=Alchemilla
    Engelsing, Anja Maria (2008) Homöopathie ganz weiblich. Die sanfte Methode für umfassendes Wohlbefinden. Verlag Trias.
    Widmer, Regina (2002) Phytotherapie bei Vulvo-Vaginalbeschwerden. Beitrag auf der 17. Schweizerischen Tagung für Phytotherapie im November 2002. Solothurn.

    62.300 mal gelesen