Symptome wie Pilz, aber kein Befund

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Symptome wie Pilz, aber kein Befund

      Hallo,

      ich habe lange versucht mir selber zu helfen und in Foren gelesen, bis ich beschlossen habe mal selbst etwas zu verfassen,da ich langsam nicht mehr richtig weiter weiß.
      Vor etwa 10 Monaten hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Scheidenpilz (bin nun 25), der danach einfach nicht mehr weg ging.
      Oft wurde mir gesagt im Abstrich sei nichts mehr zu sehen,in der Kultur waren dann aber doch noch einige Pilze da.
      Ich habe dann 8 Wochen Fluconazol genommen und eine Pilzdiät gehalten,was mir offiziell geholfen hat, weil auch in der Kultur nun keine Pilze mehr wachsen. Trotzdem habe ich immer noch merkwürdige Beschwerden,obwohl ich seit 2 Monaten keinen Pilz mehr habe und mit Döderlein, etc. mehrmals aufgebaut habe.
      Dazu gehören vor allem ein Brennen, vor allem während und nach dem Sex,während der Periode, aber auch generell, die Scheide ist oftmals außen rot und innerlich geschwollen.
      Zudem habe ich merkwürdigen Ausfluss. Hier liegt auch das Problem, dass ich oftmals gar nicht mehr weiß, wie normaler Ausfluss aussieht und wie unter einem Pilz.
      Er ist manchmal gelblich zäh, andere Male weißlich und das, was ich als krümmelig beschreiben würde. Jemand in einem anderen Forum hat es mal als "zerfetztes Taschentuch in Wasser" beschrieben.
      Ich mache mir Sorgen, dass irgendetwas noch nicht in Ordnung ist,weil das Brennen wirklich weh tut und meinen Alltag einschränkt.
      Hat jemand eine Idee? Etwas ähnliches erlebt? Ich wäre sehr dankbar für Ratschläge!
      ANZEIGE
    • Hallo juleps,

      Ich kann sehr gut nachempfinden wie es dir geht und vorallem wie die Bescherden den Alltag beeinflußen. Es ist doch sehr gut dass kein Pilz mehr vorhanden ist. Jetzt musst du deine angegriffene Scheidenschleimhaut wieder aufbauen.
      Ich hab meine Bescherden durch verschiedene Vorgehensweisen in den Griff bekommen!

      Regelmäßig Basenbäder gemacht, wenn es sehr akut war sogar tägliche Sitzbäder (entgiftet und entsäuert die Haut, Scheidenschleimhaut) ich hab meistens von Jenschura das Basenbad gekauft.

      Schüsslersalze kann man auch sehr geziehlt einnehmen, d. h. wie dein Ausfluss aussieht und welche Beschwerden du hast gibt es die passenden Salze dafür. Dadurch stärkst du innerlich einen Körper und die Schleimhaut.

      Und was wirklich ein Segen war wenn es nur noch so unerträglich unten war das jeder Schritt ein Horror war, war das Multi-Gyn ActiGel. Es hat mir die Überreizung genommen und ich hatte das Gefühl dass es meine Scheidenschleimhaut wieder richtig regeneriert, ist rein pflanzlich.


      Wirklich ich verstehe dich so gut wie frustrierend die ganze Angelegenheit ist, aber glaub mir es gibt einen Weg wieder komplett Bescherdefrei zu werden.

      Ganz liebe Grüße Bienchen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bienchen ()

    • Hallo,

      ich melde mich nun nochmal zurück.
      Ich bin nun schon seit bestimmt einem halben Jahr offiziell pilzfrei und habe immer noch Probleme.
      Der Ausfluss ist nicht trocken krümmelig, sondern eher normal, aber mit festen Stücken drin (so unangenehm da nun klingt...ein wenig wie zerfetztes Taschentuch). Clamydien wurden zweimal getestet, beide Male negativ.
      Ich habe immer noch ein starkes Brennen, meist nach der Periode und nicht nur während des Sex, wenn auch dann besonders unangenehm.
      Mein Frauenarzt hat bei mir einen Emlatest gemacht und burning vulva diagnostiziert. Er hat das nach eigenen Aussagen zum aller ersten mal gemacht und nun bin ich etwas unschlüssig, was mir das ganze nun sagen soll. Er empfiehlt mit Deumavan zu cremen, aber da hilft nun mal gar nicht...
      :(
    • Hallo Juleps, Willkommen im Club ;) :-/

      Was ist denn ein Emla-Test und was wurde mit diesem gesehen? Eine Verfärbung?

      Habe auch seit einem Pilz solche Beschwerden - leider. Am schlimmsten, wie bei dir, nach meiner Periode.

      Hast du auch sonst ein Brennen oder "nur" die Tage nach deiner Regel + während Geschlechtsverkehr?

      Liebe Grüße :)
      ANZEIGE
    • Hallo :)

      Danke für das schnelle Feedback!
      Ich habe schon geantwortet, aber für alle anderen:

      Brennen fast immer, aber andere Intensitäten. Nach den Tagen sehr stark, dann abnehmend. Während der Periode eher besser...Juckreiz nur leicht und ab und zu an den Tagen nach den Tagen.
      Anscheinend zeigt der Emlatest die gereitzten Stellen, da diese besonders gerötet erscheinen.
      Mein Arzt hat diese, obwohl er den test zum ersten Mal gemacht hat, sofort gesehen...
      Ich habe dann erstmal auf die Creme allergisch reagiert ;)
      Wie weit bist du mit deiner Diagnose und was hast du bereits testen lassen? Unsere Geschichten klingen sehr sehr gleich... :(
    • Hoffentlich kommst du nochmal online

      Ich habe gerade deinen Beitrag hier gelesen. Der ist schon etwas älter, aber ich hoffe du liest meine AW hier trotzdem noch. Ich habe genau das selbe Problem wie du, alles so wie du es beschreibst, außer dass es bei mir mal paar Monate lang gut ist und ich gar keinen Pilz habe und dann irgendwann ist der Pilz leider wieder da. Aber dieses Brennen habe ich die ganze Zeit, jeden Tag, immer. Tagsüber geht es noch, Nachts wirds so richtig schlimm. Manchmal hab ich sogar richtige Schmerzen. Von meinem Freund hab ich mich getrennt, weil ich nicht mehr damit klar kam, das ich immer diese Schmerzen habe. Kein Arzt kann mir helfen. War jetzt mittlerweile bei 5 Frauenärzten und wenn ich dann 4 5 mal im Monat da hinrenn geh ich denen schon auf die Nerven und sie behandeln mich so "ach die schon wieder, wird schon ncihts sein" und dann finden sie wieder nen Pilz und dann geht die ganze scheiße wieder los. Fluconazol hilft nicht und wenn ich Cremes benutze brennt es. Ich kann auch kein Multigyn Gel benutzen das brennt wie Feuer. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Das geht jetz schon 2,5 jahre so :( Ich hoffe du liest meinen Beitrag und kannst mir sagen ob es bei dir besser ist, und wenn ja wie du es geschafft hast das in den Griff zu bekommen. Hoffentlich liest du das :(
    • Liebe Luthy,
      ich habe mich oft wegen irgendwelchen Beschwerden wund gescheuert. Und ich habe lange nach etwas gesucht, dass ich mich wenigstens eincremen kann (auch auf der Schleimhaut) um dieses furchtbare Gefühl loszuwerden.

      Kaufe dir mal von Weleda die "CALENDULA WUNDSALBE" "Salbe bei Wunden und oberflächennahen Entzündungen".

      Mir persönlich brennt die Salbe weder auf offenen Wunden und auch nicht auf wunden Schleimhäuten zwischen den Beinen.

      Wirkstoff: Calendula officinalis 2a Urtinktur. (zur Info für dich)

      wenn du einfach Calendula Wundsalbe von Weleda sagst, wissen die in der Apotheke schon Bescheid.

      Für alle Fälle hier die Zulassungsnummer: 66 350 81.00.00

      Alles Gute dir!
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
    • Was hat geholfen?

      hallo! Die Ratlosigkeit und die wenige Unterstützung durch meine Ärzte haben mich auch hierher geführt. Ich habe ähnliche Symptome wie juleps.
      Brennen und Jucken (vor allem nach den Tagen etc.) und dieser "zerrissener Taschentuch" Ausfluss.
      Mich würde interessieren was euch nun schlussendlich geholfen hat und wie lange es gedauert hat bis Linderung eingetreten ist?

      Viele Grüße!
    • Gleiche Beschwerden, fast ähnliche Geschichte

      Hallo zusammen,
      ich habe einen sehr ähnlichen Weg hinter mir und nichts hilft:
      Vermeintlich selbst diagnostizierter Pilz (wegen der Stückchen, allerdings kein Jucken und vor allem kein Ausfluss), zunächst erfolgreiche Behandlung mit Canesten. Kam ne Woche später wieder, nochmal Canesten, war auch ok...habe dann Tage bekommen, auch danach noch ok. Zur Zyklusmitte/Eisprung wieder vermehrt dieser „Taschentuchfetzen“ artigen Stücke/Beläge. Canesten, Kadefungin, haben Ur noch kurze leichte Verbesserung gebracht.
      FA Nr 1 (Ort wo ich arbeite), sagt beim
      Anschauen, sieht komisch aus, aber scheinbar wohl nicht typisch wie Pilz; pH wert top, unter dem Mikroskop Döderlein und auch ein Sporen zu sehen; Abstrich und mikrobiologischen Kultur in Labor machen lassen: kein Befund, alles negativ. Das erklärt evtl, das mir das von ihr verschriebene Nystatin sowie Flucanazol (wenn Nystatin nicht helfen sollte) nicht geholfen haben.
      Immer noch hatte ich diese Hautfetzen/Hautstücke als ganze breiige Ansammlung immer ganz oben vor dem Muttermund.
      Da keine Besserung zu meine FÄ. Die sagt, Fluor ja sehr fest, ungewöhnlich (aber sah wohl dann auch nich direkt nach Pilz aus). Sie verschrieb mir Arilin Rapid (AB) und weil ich es gerne wollte zur Sicherheit noch inimur gyn. Bekam dann nach den zwei Arilin Zäpfchen und zwei inimur hinterher meine Tage, habe dann zwei Tage pausiert und dann an den ganz leichten Tagen nochmal drei inimur Zäpfchen verwendet. Das letzte nicht mehr, da der mikrobiologische Befund abermals komplett, aus alles negativ war, Zitat „Lehrbuch Flora“. Nach den Tagen und Zäpfchen war auch erstmal wieder alles i.O. it dem Eisprung dann wieder „Fetzen“, wurde innerhalb von drei Tagen wieder sehr viel. Wieder zur FÄ, guckt wieder ratlos rein, durchs Mikroskop und sagt, kann nix auffälliges sehen. Nochmal Abstrich ins Labor; und Behandlung mit Fluomizin. Hat kurz was verbessert, aber nich wirklich. Dann hatte ich meine Tage, habe Menstruationstasse und Slipeinlagen verwendet, konnte währenddessen keine „hautfetzen“ finden. Letzte zwei schwache Tage Vagilfor verwendet. Hatte dann kaum noch Blutung aber plötzlich dicke, richtig feste fleischige, Leder artige Schleimhautstücke (nicht so schleimige Fetzen, wie sonst bei der Blutung). Wieder panisch zur FÄ, sagte das seien große Stücke Schleimhaut, fand sie jetzt nicht normal, aber auch nicht besorgniserregend. Nochmal Mikroskop geguckt, kann nix sehen, alles gut.
      Tage sind vorbei und ich habe jetzt wieder diesen Hautfetzen-Brei ganz oben vor dem Muttermund. Es sind wießliche zusammenhängende Hautbrocken o.ä. Wenn man sie in Wasser versucht aufzulösen.

      Auch wenn der Abstrich und Laboruntersuchung nichts findet, was ist das? Und es scheint ja teilweise auf die Medikamente anzusprechen.

      Wer hat/hatte das auch und weiß was hilft?!

      Ich kann kaum glauben, dass es seit fast 5 Monaten sich regenerierende Schleimhaut der Scheide ist..

      Vllt liest es ja nich jemand der auch hier ehemals betroffenen Damen!

      Danke für Feedback vorab und LG
      ANZEIGE
    • Bei mir auch

      Ich habe auch so eine ähnliche Geschichte. Seit einem Jahr besuche ich regelmäßig meine Frauenärztin und habe jetzt so ziemlich sämtliche erhältliche Pilzmittel durchprobiert...
      Es begann mit einer (selbstdiagnostizierten) Pilzinfektion, Selbstbehandlung mit Kadefungin, vermutete Rückfälle, dann mal zur FÄ. Hat auch mal Pilze im Mikroskop gesehen, wieder andere Pilzmittel verschrieben. Später keine Pilze mehr. Abstrich mit Kultur war dreimal negativ. Da sie trotzdem auf Pilz tippt, habe ich jetzt alle Wirkstoffgruppen mal ausprobieren dürfen - mal mit mäßigem, mal ohne Erfolg. Jedenfalls nie dauerhaft. Seit Monaten habe ich aber auch diesen Taschentuch-artigen Ausfluss - mal eher fetzig, mal eher cremig und gereizte Schleimhaut (ist auch sichtbar gerötet und im Mikroskop viele Abwehrzellen zu sehen). Einziger Trost: Meine FÄ sagt, dass ich mir das nicht einbilde....

      Auch probiert: Multigyn-Gel, Octenisept (lokale Desinfektionsmittel), Bakterienzäpfchen, Sitzbäder mit Tannolact.
      Brennen ist bei mir nicht so das Problem, dafür juckt es den ganzen Tag.

      Blutuntersuchung beim Hausarzt auf Diabetes und alles mögliche hat auch nichts ergeben - bin kerngesund.

      Hatte schon zweimal in meinem Leben derartige Leidensgeschichten mit Pilzmitteln, Arztbesuchen, teilweise Antibiotika. Beim ersten mal haben die Tannolact-Sitzbäder aus dem Teufelskreis geholfen, beim zweiten Mal hat Multigyn-Gel den Durchbruch gebracht.

      Jetzt teste ich gerade Vaginalzäpfchen Majorana/melissa von Weleda. Mal sehen. Was mich stutzig macht, ist, dass es immer wieder Frauen mit diesen Problemen gibt, aber die Medizin nix dazu weiß...