Über 10 Jahre Beschwerden/HPV 56

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Über 10 Jahre Beschwerden/HPV 56

      Hallo,


      ich habe seit mehr als 10 Jahren Jucken
      im Vaginal-und Analbereich, dazu gehe ich auch jede Stunde urinieren.
      Seit 10 Jahren laufe ich von einem Arzt zum dem anderen und bis jetzt
      noch keine Diagnose.
      In der letzten Zeit hat sich mein Zustand verschlechtert - Juckreiz und Rötungen wurden schlimmer. Es wurde bei mir ein HPV Virus
      Typ 56 gefunden. Da bei meinem Zustand nichts geholfen hat, hat meine
      Frauenärztin entschieden mich mit Condylox zu betupfen und nach dem
      dritten Mal hat sich mein Zustand enorm verbessert .Sie wollte die Behandlung nicht weitermachen, weil bei mir noch keine Feigwarzen festgestellt wurden.
      Vor einem Monat wurde mir auch eine Gewerbeprobe entnommen und da war auch alles in Ordnung.
      Ich habe weder Darmpilze, noch eine andere Erkrankung, Das Blutbild sieht auch gut aus.


      Es ist mir heute aufgefallen, dass ich auf meine kleine Scharmlippen ganz kleine Pickelchen habe und meine Haut
      sah so aus als ob ich ein Nest von ganz kleinen Warzen habe. Ich habe
      verschiedene Feigwarzenbilder gesehen und die sollen zehn Mal größer
      sein, als das, was ich auf meine Scharmlippen sehe.
      Meine Fragen:


      Ist es möglich, dass der Pathologe keinen Befund feststellen konnte, weil die Warzen nicht genau auf die Gewebeproben waren?
      Ist es möglich, dass man bei HPV 56 auch Feigwarzen bekommt?
      Können die sich auch in der Urethra verbreiten?
      Warum hat mir Condylox geholfen, obwohl bei mir keine Feigwarzen festgestellt wurden?

      Letzte Woche habe ich ganz kleine Pünktchen auf meinen kleinen Schamlippen gemerkt, mit weisser Spitze.


      Kann
      mir jemand einen Spezialist empfehlen? Ich möchte mir auch nicht
      schwarz Condylox kaufen und mich selber betupfen, es kann sehr
      gefährlich sein! Obwohl Condylox das einzigste ist, was mir hilft.
      Kann mir jemand helfen, der wie ich fast sein ganzes Leben Symptome hatte und ihm noch nichts festgestellt wurde?
      Ich
      bin am Ende meiner Kraft, bin verzweifelt, die meisten Ärzte sind
      inkompetent und lassen dich nicht einmal ausreden oder erzählen dir, es
      sei alles psychisch bedingt. Ich bin eine Frau, die gern ihre Sexualität erlebt und bis jetzt habe ich diese Beschwerden unterdrückt oder mit verschiedenen Salben kontroliert, aber... es wird nicht besser.



      Ich bitte um Eure Hilfe.


      Ich freue mich auf Eure Antworten :)
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Leyla ()

    • wenn du viele salben genommen hast um die beschwerdn zu unterdrückn könnten die pickelchn vielleicht auch von einer von denen kommn die haut kann so reizungn zeign.

      aber ich würd an deiner stelle ganz dringend nochmal zum arzt und dem die pickelchn zeign.
      warst du schonmal an einer uniklinik in deiner nähe zur untersuchung? die sind oft viel besser in sowas weil sie auch ungewöhnliche krankheitn kenne.

      an deiner stelle würd ich zur uni klinik zum hautarzt und zum frauenarzt...vielleicht noch urologe?
    • HPV 56 und 10 Jahre Symptome... ohne Diagnose

      Hallo, vielen Dank für deine Antwort. Das sind keine Pickeln, meiner Meinung nach, sondern kleine Condylome, weil ich diesen Virus HPV 56 habe, urologisch wurde alles in Ordnung. Salben nehme ich zur Zeit keine. Das einzigste, was mir geholfen hat, ist Condylox, ich gehe davon aus, das sind Condylome, ich gehe diese Woche sofort zum Arzt - Gynäkologe und Dermatologe, es soll vielleicht noch eine Byopsie gemacht werden.
      Kannst du mir Adressen von Uni Kliniken geben? Sonst war ich in einem Krankenhaus und urologisch wurde alles ausgeschlossen, auch gastroenterologisch.


      Grüße,
      Leyla
    • HPV 56 und 10 Jahre Symptome... ohne Diagnose

      Hallo Antonia,

      vor Jahren wurden alle urologische Untersuchungen in Ordnung und urologisch wurde alles ausgeschlosse, keine Bakterien...nichts. Ich komme aus Bulgarien, die Untersuchungen waren da auch in Ordnung bis zu dem Chlamydien Test. Nach der Einnahme von Antibiotika waren meine Werte in Ordnung. Hier habe ich alles vom Neuen angefangen und dieselbe Antwort bekommen, dass ich gesund bin. Bluttest usw alles in Ordnung. Das Brennen und das Urinieren hörte aber nicht auf! Wenn ich erkältet bin, wird es bei mir schlimmer Ich weiss nicht genau, was für Symptome dieser Typ HPV 56 verursacht, HPV 6 und 11 verursachen Feigwarzen, aber über HPV 56 habe ich nichts gelesen.
      Meine Ärztin meinte, es kann sein, es ist von den HPV Viren. ABER: mit Diagnosen wie vielleicht, hätte, würde, könnte kann ich nichts anfangen. Du weisst wie das ist, sie kennen nur die Hauptsymptome und das was in den Büchern steht, Ausnahmen können sie nicht analysieren. Ich habe keinen festen Partner. Mit diesen Beschwerden habe ich auch keine Lust zum Sex, ich möchte auch keinen anstecken.
      Liebe Grüße,
      Leyla

      Antonia schrieb:


      Hey Leyla,
      Die Feigwarzen werden durch HPV-Viren hervorgerufe. Vielleicht konnte durch das Condylox die Zahl der Viren drastisch verringert werden und deshalb wurden auch die Beschwerden weniger. Allerdings können lokale Anwendungen von Tinkturen und Cremes auch allergische Reaktionen hervorrufen. Ich würde Dir eine Uni-Klinik empfehlen, die sich mit schwierig zu behandelnden Erkrankungen besser auskennt. Es wäre auch möglich, dass Du noch andere Erreger hast oder dass in der Vagina ein bakterielles Ungleichgewicht entstanden ist, was verstärkt für die Haut reizenden Ausfluss sorgt. Davon kann es auch brennen und jucken. Du solltest auch in Erwägung ziehen, dass Du Dich bei Deinem Partner wieder neu angesteckt hast. Solange der noch die Erreger mit sich herum trägt, kannst Du Dich immer wieder neu infizieren. Lass Dich beraten, was Dein Partner tun kann. Hast Du Dich auch beim Urologen untersuchen lassen? Eventuell hast Du eine chronische Blasenentzündung ohne Bakterienbefund, die interstitielle Zystitis. Du könntest aber auch andere Erreger haben, die sich nur nach Ansetzen einer Urinkultur ermitteln lassen. Suche Dir also bitte einen kompetenten Arzt (Klinik), wo man Dich umfassend untersucht. Interstitielle Zystitis und Vulvodynie sind leider für viele Ärzte noch ein Fremdwort.
      LG
      Antonia

      Antonia schrieb:


      Hey Leyla,
      Die Feigwarzen werden durch HPV-Viren hervorgerufe. Vielleicht konnte durch das Condylox die Zahl der Viren drastisch verringert werden und deshalb wurden auch die Beschwerden weniger. Allerdings können lokale Anwendungen von Tinkturen und Cremes auch allergische Reaktionen hervorrufen. Ich würde Dir eine Uni-Klinik empfehlen, die sich mit schwierig zu behandelnden Erkrankungen besser auskennt. Es wäre auch möglich, dass Du noch andere Erreger hast oder dass in der Vagina ein bakterielles Ungleichgewicht entstanden ist, was verstärkt für die Haut reizenden Ausfluss sorgt. Davon kann es auch brennen und jucken. Du solltest auch in Erwägung ziehen, dass Du Dich bei Deinem Partner wieder neu angesteckt hast. Solange der noch die Erreger mit sich herum trägt, kannst Du Dich immer wieder neu infizieren. Lass Dich beraten, was Dein Partner tun kann. Hast Du Dich auch beim Urologen untersuchen lassen? Eventuell hast Du eine chronische Blasenentzündung ohne Bakterienbefund, die interstitielle Zystitis. Du könntest aber auch andere Erreger haben, die sich nur nach Ansetzen einer Urinkultur ermitteln lassen. Suche Dir also bitte einen kompetenten Arzt (Klinik), wo man Dich umfassend untersucht. Interstitielle Zystitis und Vulvodynie sind leider für viele Ärzte noch ein Fremdwort.
      LG
      Antonia
    • Liebe Leyla,
      was shaitan und Antonia meinen ist ein Universitätsklinikum. Du könntest Dich in Richtung Hamburg oder in Richtung Hannover orientieren. An den Unikliniken wird auch und vor allem geforscht, und dort sind viele Ärzte und eben auch angehende Ärzte, die hoffentlich auf dem neuesten Stand der Forschung sind, weil sie sozusagen noch ganz nah an der Lehre sind und irgendwie auch eine Vorreiterrolle haben. Außerdem kann es gut sein, dass man dort auf Ärzte trifft, deren Horizont nicht so eingeengt ist, wie an normalen Kliniken, weil sich eben vor allem spezielle Patienten an sie wenden und weil sie vielleicht hoffentlich eher ein Interesse an unbekannten und unerforschten Krankheiten haben, weil sie Heilungsergebnisse und die daraus resultierenden Erkenntnisse für ihre medizinischen Publikationen nutzen können.
      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Erfolg hast,
      LG, Vabene