Dauernd Blasenentzündung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Dauernd Blasenentzündung

      Hallo zusammen,

      ich habe Probleme mit meiner Blase.
      Habe jetzt die dritte Blasenentzündung dieses Jahr seit April, richtig mit brennen beim pullern, Blut im Urin, starken Unterbauch- und Blasenschmerzen, dauernd pullern müssen etc...

      Ich weiß nicht genau, woher es kommt, aber vielleicht bin ich zu empfindlich, wenn ich irgendwo sitze, wo es kalt ist.

      Letzte Woche Mittwoch hatte ich eine Blasenspiegelung, da war alles in Ordnung, bis auf eine Blasenentzündung. Habe ein Einmal Antibiotika bekommen zum trinken, das hat nicht geholfen. Bin dann nochmal zum Urologen und habe Nitrofurantoin bekommen, soll sie 7 Tage morgens und abends nehmen. Das ist ein Antibiotikum. Das komische ist, es ist ne 50er Packung, ist das normal? Kann ich die immer wieder nehmen, wenn ich Beschwerden habe?

      Was kann ich noch tun, um diese ständigen Blasenentzündungen zu vermeiden, vermindern etc? Wie kann man dem vorbeugen?

      Ich habe dann auch immer dolle Blasenschmerzen, helfen da Schmerzmittel?

      Liebe Grüße,
      Trixie :)
      ANZEIGE
    • Hallo Trixie,

      also sobald du Blut im Urin hast musst du immer zum Arzt gehen!
      Schmerzmittel kannst du nehmen aber solltest du mit vorsichtig genießen.
      Am besten immer Warm einpacken und nicht auf kalten Baden sitzen.
      Viel trinken am besten Wasser oder Tee ... keine Kohlensäurehaltigen Getränke (Cola, Mineralwasser mit Sprudel etc)

      Das Antibiotika nimmst du bitte nur wenn dein Arzt dir das verschreibt, nicht in eigen Verantwortung nehmen.
      normalerweise sollte man die Packungen auch immer zuende nehmen, frag da nochmal bei deiner Arztpraxis nach bitte.

      Lieb Grüße und Gute Besserung
      Miri
    • Hallo Trixie,
      nachfolgenden Beitrag hatte ich bereits geschrieben und vielleicht kommst Du damit weiter.

      Ich will es ganz kurz machen, denn ich kenne das jahrelange immer wiederkehrende Auftreten von BE's.

      1. Ich hatte diese ganze Story ERST nach einer Spiegelung der Blase.
      Dazu rate ich: Finger weg von dieser Untersuchung und sonstigen
      derartigen Eingriffen, da die empfindliche Schleimhaut gereizt wird oder
      sogar verletzt wird.

      Tatsache: seit der Spiegelung bekomme ich BE's wenn ich nach dem Sex nicht ausreichend Wasser lasse.

      2. Da ich seit der Spiegelung meine Ernährung auf getreidefrei
      umgestellt habe, habe ich heute das Problem, wenn ich wieder regelmäßig
      Getreide esse, dass die Entzündung wiederkommt und permanent vorhanden
      ist. Warum das so ist, kann mir niemand sagen.

      Mein Rat: Wer dieses Problem hat, könnte im eigenen Interesse versuchen, da Ärzte meist nichts wissen:

      1. Nach dem Sex grundsätzlich auf Toilette gehen

      2. Zur Reinigung / Desinfektion der Harnleiter, Blase und Harnröhre Tee aus Ringelblumenblüten (aus Apotheke) trinken

      3. Bei Bakterien im Urin, den ph-Wert nicht weiter ins saure Milleu
      verschieben, sondern den ph-Wert mit Kaisernatron in den alkalischen
      Bereich verschieben, auf der Skala 7-8. Die Streifen gibt es von Firma
      Merck in der Apotheke. Ausserdem in der Apo erhältlich: der Combur Test, zum Eigentest auf Bakterien, Blut und Blutfarbstoff.

      4.Getreidekonsum reduzieren bzw. auf Dauer ganz einschränken

      Dazu ergänzend empfehle ich eine dauerhaft normale Ernährung die auf den Körper basisch wirkt.

      Sind die Beschwerden so schlimm, wie ich es kannte (mit 5 Mal auf die
      Toilette nachts und über Monate), muss jede Betroffene erkennen, wenn
      Ärzte nichts tun und meinen AB's sind der einzige Weg (was falsch ist),
      dass sie selbst handeln muss.

      Es ist hart aber wahr, schließlich möchte Niemand deshalb eine
      Nierenbeckenentzündung bekommen, die im Krankenhaus behandelt werden
      muss, ODER?????


      Ich wünsche Allen Gute Besserung!
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
    • Hallo ihr 2,

      also in der Packungsbeilage des Medis steht auch, im Akutfall 7 Tage morgens und abends.
      Ich habe auch das Gefühl, dass es besser geworden ist. Muss mal abwarten.
      Viel trinken tue ich, teilweise Tee, teilweise Sprudel, so ganz kann ich auf das sprudelige Zeug nicht verzichten.

      Ok, wenn Blut im Urin ist gehe ich zum Arzt und nehme das Antibiotika nicht selbstständig. Zu oft Antibiotika ist auch nicht gut, oder?

      Ist echt blöd mit den dauernden Blasenentzündungen.

      Liebe Grüße,
      Trixie :)
    • Hallo Mauerblümchen,

      Ich kann nur deinen Empfehlungen beipflichten!
      Warum nach einer Blasenentzündung Infektionen der Blase vermehrt auftreten können wüsste ich vielleicht eine Erklärung!?!? Durch die Untersuchung wird die Schleimhaut leicht verletzt und es entstehen Kleine Narben. An diesen Narben haften Bakterien sich wesentlich besser an und man bekommt recht schnell wieder die nächste Blasenentzündung!
      So ist es wenn man bei einer Blasentzündung schon Blut im Urin hat dass durch die vernarbte Blasenschleimhaut immer leichter sich Bakterien festsetzen können und Narben bluten ja auch viel schneller als intakte Haut!

      liebe Grüße Bienchen :)
      ANZEIGE
    • Hallo Bienchen,

      Ich stimme dir zu, dass sicher bedingt durch eine Spiegelung in den meisten Fällen eine Verletzung verursacht wird.
      An solchen Verletzungen heften Bakterien und Bakterien bevorzugt an, weil die Haut geschwächt ist. Gut vorstellen kann ich mir einen Angriff durch Säure (durch säurelastige Ernährung), welche das Gewebe angreift und demzufolge weiße Blutkörperchen freisetzt.
      Durch Narben hat Säure ein leichtes Spiel und kann besser angreifen.

      Das derzeitige Handeln, wo mal eben Blasenspiegelungen gemacht werden, halte ich für nicht vertretbar. Überwiegt hier wirklich der Nutzen dieser Untersuchung oder besteht nicht doch die Gefahr, eine lebenslange Verletzung davon zu tragen?

      Als Problem sehe ich auch eine 'standardisierung' des Menschen, wonach es zu enge Harnröhren gibt. Wir kommen so auf die Welt und es ist absolut natürlich, wie sich unsere Körper entwickeln.
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel: