Schmerzen beim GV durch Kondom

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Schmerzen beim GV durch Kondom

      Hallo,

      ich habe schon viel im Internet recherchiert und auch schon mit dem FA drüber gesprochen aber finde einfach keine Lösung.
      Ich hatte schon immer beim GV mit Kondom Schmerzen. Mal mehr, mal weniger, manchmal auch nicht, wobei letzteres ein oder zwei Mal vorkam.
      Ohne Kondom habe ich keine Schmerzen, muss aber gestehen, dass ich mich schon über wenige Schmerzen so sehr freue, dass ich gar nicht mehr beurteilen kann, ob ich Schmerzen habe oder nicht. FÜr mich sind sie dann einfach erträglich genug. Da mein Freund aber trotz Pille nicht aufs Kondom verzichten will, bin ich daher gezwungen eine Lösung zu finden.
      Meine Schmerzen äußern sich so, dass ich ein Brennen empfinde, direkt am Scheideneingang bzw. an der Scheidenwand, aber auch ganz tief, wenn der Penis zu tief vordringt. Letzteres lässt sich einigermaßen vermeiden, das ganze Brennen und Ziehen im vorderen Teil leider nicht. Wir benutzen auch schon Gleitgel, dadurch sind die Schmerzen weniger geworden, aber immer noch so stark, dass ich es oft nicht aushalten kann. Auch nach dem GV brennt es gerade beim Wasserlassen, am nächsten Tag leide ich oft an Juckreiz, Brennen und ab und an sind meine Schleimhäute der Scheide extrem gerötet.
      Wir sind auf latexfreie Kondome umgestiegen, die sind definitiv besser, wobei es auch daran liegen kann, dass die, die wir gekauft haben im Vergleich zu den Latexkondomen auch viel
      dünner sind. Ich bin nun am übrlegen, ob ich trockene Kondome kaufen soll, da evtl die Beschichtung Schuld sein kann.
      Einen Pilz oder eine Entzündung hatte ich noch nie, mein FA schließt auch eine organische Ursache aus.
      Mein Freund meinte ich hätte eine enge Vagina, das ist mir auch schon aufgefallen, wusste nur nicht, dass ich eine "außergewöhnliche" Enge habe. Ich dachte das sei normal. Vaginismus schließe ich aber aus, da ich sonst keine Probleme habe z.B. beim Einführen von Tampons und ohne Kondom ging es ja.
      Mittlerweile mache ich mir aber Sorgen, dass sich daraus Vaginismus entwickeln wird.. Psychisch macht mich die Situation ziemlich fertig, manchmal würde ich mich am liebsten trennen von meinem Freund.. so was möchte ich ihm nicht antun! Außerdem empfinde ich viel seltener Lust auf Sex, wenn es dann doch kommt, kommt sofort die Angst auf und ich gehe dann lieber nicht das Risiko ein, dass es bei diesem Mal wieder unfassbar schmerzt.
      Das Thema wurde für mich erst mit meinem derzeitigen Freund relevant, davor war ich drei Jahre Single und sehr selten mal GV, da war es oft erträglich (jedes mal habe ich es bereut, mich darauf eingelassen zu haben, weil ich es sowieso nicht genießen konnte). Die Beziehung davor war so oder so verbudnen mit sehr viel körperlichen und psychischen Schmerzerfahrungen, ich kann da leider nicht mehr sagen, wie es in der Beziehung mit Kondom war. Jetzt aber mit meinem neuen Freund ist mir die Sache sehr wichtig geworden und seitdem hat sich mein Verhältnis zu meiner Vagina ins Negative verändert.
      Ich verkrampfe mittlerweile sehr oft, nicht nur beim GV. Als ich letztens ein heißes Bad genommen habe und ich mich versucht habe zu entspannen, war es untenrum eine Qual, es fühlte sich alles verspannt an. Ein extremeres Erlebnis war, als ich letztens unter unfassbaren Zeitdruck stand und die Lage aussichtslos erschien wurde ich dementsprechend extrem nervös, ich konnte - wie es dann nun mal so ist - nicht mehr ruhig sitzen. Die ganze Spannung hat sich dann in einen Orgasmus verwandelt.. Das hat mich extrem verstört, da ich so was noch nie hatte und nicht mal ansatzweise an Sex denken konnte.

      Ich wende mich hier an dieses Forum um zu fragen, wie wahrscheinlich ist es, dass sich daraus Vaginismus entwickelt?
      Hat jemand Erfahrungen mit trockenen Kondomen bzw. mit Kondomen ohne irgendeinen Schnickschack? Latexfrei und trocken?
      Ich habe natürlich schon selbst nach Kondomen geschaut, nur muss ich sagen, dass die Hersteller da nicht so transparent sind mit den Angaben zum verwendetet Material..

      Danke und sorry für den langen Text!

      LG
    • Hallo Sa.rah,

      sei herzlich willkommen hier im Forum und es gibt keine zu langen Texte.

      Es ist gut, die Geschichte ausführlich zu beschreiben!

      Zu Kondomen kann ich dir sagen, dass ich die meisten auch nicht vertrage (sei es beschichtete mit Gleitgel oder trockene). Von daher benutzen mein Freund und ich keine.

      Ich vermute mal bei dir, wenn ohne Kondome keine Beschwerden auftreten, dass du einfach das Material an sich und auch (fast) alle Beschichtungen nicht verträgst.

      Was ich sehr aussergewöhnlich finde, ist, dass dein Freund das verlangt. Hab ich das richtig gelesen?
      Die Pille nimmst du ja sicherlich zum Verhüten. Und die Gründe, dann noch ein Gummi zu verlangen, müssen andere sein.

      Villeicht ist die Frage ziemlich ungewöhnlich, aber sind noch andere Geschlechtspartner im Spiel, von denen du nichts weißt?

      Und wie läuft es bei euch ab, bevor es zum Sex kommt? Muss es schnell zur Sache kommen oder hast du genügend Zeit um feucht zu werden? Brennt es dir vielleicht, weil du nicht feucht genug bist?
      Wie genau ist der Umgang deines Freundes mit dir? Legt er einfach los ohne auf dich einzugehen?

      Wenn du schon schreibst, dass du dich am liebsten trennen würdest, hört es sich für mich so an, dass die Schmerzen beim Sex unerträglich scheinen. Macht dein Freund dann einfach weiter, oder wie kann ich mir das vorstellen?

      Ich kann mir vorstellen, dass du ähnlich verzweifelt bist, wie ich zur damaligen Zeit, als ich während der schlimmsten Zeit der Regelblutung nicht ansprechbar war. Jedenfalls fühlte ich mich selbst als einen alleinigen Schmerzklumpen, wo alles andere Empfinden ausgeschaltet war.

      Frage deinen Freund mal danach, ob das immer so weitergehe soll, dass du derartige Schmerzen erleidest.
      Und ob es ihm gar nichts ausmacht.

      Sehe, wie seine Reaktion aussieht. Du sollstest es klar erkennen, ob er dich für voll nimmt oder nicht. Das ist sicher hart, aber wichtig zur Entscheidungsfindung.

      Ohne deinen Freund jetzt schlecht zu machen, aber es klingt auch so, als hätte er etwas sadistisches an sich. Daß er Freude daran hat, dich zu quälen. Dafür spricht aus meiner Sicht, die Tatsache, dass er möchte, dass Kondome benutzt werden, gerade obwohl du ja die Pille nimmst.

      Ich rate dir auch, eine Psychotherapeutin (weibliche Person) zu Rate zu ziehen. Meine Erfahrung ist, dass auch am Telefon schon Auskünfte gegeben werden, auch wenn es kurz und bündig ist.

      Vielleicht kannst du aus meinen früheren Fehlern lernen. Bis vor einigen Jahren habe ich immer den Fehler gemacht, dass ich mich an meinen Partner geklammert hab. Das Wichtigste, was ich gelernt hab ist, allein klar zu kommen und nicht auf einen Partner angewiesen zu sein. Wenn ich alleine war, habe ich mich mit Dingen im Leben beschäftigt, die mir Freude bereiteten, was ich natürlich auch heute noch mache.

      Wenn du dich evtl. nach eingehender Prüfung gegen deine Beziehung entscheidest, sind WIR hier auch noch da, nur um das zu betonen.

      Also schreib wieder, wenn dir danach ist.

      Machs besser!
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
    • danke mauerblümchen für deine Antwort :) mein Freund ist natürlich absolut besorgt, ich darf jeder Zeit abbrechen und er fragt mich immer ob alles okay ist. Er gibt einen Haufen Geld aus um die richtigen Kondome zu finden und nimmt sich wirklcib viel Zeit beim Vorspiel.. wir haben uns dann auch gleitgel auf silikonbasis zugelegt. an der feuchte liegt es definitiv, auch nicht ohne gleitmittel..
      dass er auf Kondome besteht, liegt an seiner Angst, ungewollt Vater zu werden.. als wir einmal auf welche verzichtet haben, musste ich mir ewig seine Panik anhören und einen schwangerschaftstest machen.. er vertraut mir, aber nicht der Pille. Dass das so ist kann ich gut nachvollziehen, da wir Mitte 20 sind und noch im Studium sind. Seine Freunde sind dabei keine guten Vorbilder, die sind teilweise sehr früh Vater geworden.
      natürlich habe ich ihn gefragt, wie das weiter gehen soll, sollten wir zusammen bleiben geht das ja ewig weiter mit den Kondomen und den Schmerzen.. Bis wir uns entscheiden Eltern zu werden. Alles in einem mache ich meinem Freund keinen Vorwurf, er geht sehr vorbildlich damit um, auch wenn es sich nicht danach anhört, weil er auf Kondome besteht.

      es ist bisschen enttäuschend zu hören, dass deine Suche auf das richtig Kodnom so negativ ausgefallen ist.. dieses Ende befürchte ich für mich auch.
      Aber ich danke dir für deine Unterstützung und die tolle ausführliche Antwort :)
      :thumbup: :saint:
    • Hallo Sarah,

      ich kann dir von meiner Erfahrung auch nur sagen, das manche einfach kondome nicht vertragen.
      Ich z.B. vertrage auch keine Kondome und das hat lange gedauert bis ich das rausgefunden habe. Ich habe immer extrem Juckreiz bekommen, bzw. war dann alles feuerrot.
      Es gibt auch Frauen mit Latexallergie.

      Mein Rat wäre mit deinen Freund nochmal zu reden. Die Pille ist "statistisch" gesehen die sicherste Verhütungsmethode (wenn man Sie nicht vergisst). Die Pille hat aber auch extreme Nachteile ...
      Eine Spirale wäre auch eine alternative, da sie die Hormone nur "lokal" abgibt. Oder eine Kupferspirale ...

      Ein ganz anderer Ansatz wäre das dein Freund evtl. mal mit einen Urologen spricht. Mann kann auch die Samenleiter abklemmen lassen, das ist nur ein kleiner Eingriff der sogar ambulant gemacht werden kann.(So hab ich zumindest mal gehört)


      Liebe Grüße
      Miri
    • Hallo Sa.rah,

      um es gleich vorweg zu sagen: Es ist deine Entscheidung was du tust.

      Für mich hört sich das alles eher gefährlich an, was du schreibst und einiges passt nicht zusammen.

      Das ist ein leider ein ganz hartes Thema, womit sich die meisten Menschen im Leben nicht befassen, obwohl es gerade richtungsweisend ist und zwar für vieles.

      Es gibt keine Begründung für die Angst deines Freundes, du könntest schwanger werden. Fakt ist: du verhütest mit der Pille. Es ist vielleicht einfach gesagt, aber ich würde sagen: dein Freund hat ein riesen Problem. Dieses Problem hat er, weil er vielleicht entstehende Kosten in Verbindung mit einem Kind nicht bereit ist zu tragen. In diesem Fall will er auch gar keine Verantwortung übernehmen.

      Es ist Terror von ihm, Panik zu machen, du könntest schwanger sein. Schwanger ist die Frau, wenn die Regel ausbleibt. Zu diesem Zeitpunkt kann man immer noch sagen: Nein, ich will das Kind nicht und treibe ab. Wenn du trotz Pille schwanger werden würdest, kann dich auch niemand blöd ankucken und mit dem Finger auf dich zeigen. Tut ein Arzt das dennoch, begegne ihm mit einem Lächeln (weil du dich nicht herunterspielen lässt) und sage, was du willst. Niemand kann eine Frau zwingen, sie müsste jetzt auch das Kind bekommen.

      Diese "Freunde" die dein Freund da hat, sind keine echten Freunde.

      Ich will jetzt hier nicht meine ganzen Erfahrungen aufschreiben, nur hatte ich auch solche Beziehungen, in denen die Männer meist die Kinder waren. Sie waren nicht erwachsen, hatten aber einen Personalausweis.

      Für mich sehr interessant und aufschlussreich war die Literatur von Robert Betz, der detailliert Beziehungen zwischen Menschen beschreibt. Es hat mich in meinem Denken bestätigt, und mir letztendlich sehr geholfen.

      In eurem Alter war ich nicht reif für diese Themen, jetzt bin ich 34. Aber ich wünsche mir, dass es dir hilfreich ist, bei dem was du tust.

      Mach dir einen schönen Abend und viel Erfolg beim Studium!
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
    • Danke Miri, dass du mir die Spirale in Erinnerung gerufen hast, darüber wollte ich mal nachdenken..

      Ansonsten wollte ich was zu dem Thread-Verlauf hier sagen, ohne, dass ich jemanden angreifen will:
      Ich finde es sehr schade, welche Anschuldigungen und Spekulationen geäußert wurden, auch wenn ich klar betont habe, dass mein Freund absolut keine Schuld trägt
      und sehr liebevoll damit umgeht. Das ist für mich das absolute Vorführ-Beispiel, weshalb ich noch keine Lösung zu dem Thema gefunden habe bzw. mich so weit informieren konnte, dass ich eine für mich zufriedenstellende Lösung finden konnte, auch wenn dies bedeutet, dass ich damit jetzt einfach leben muss.
      Mir war es wichtig zu erfragen, ob jemand genaueres bzgl. der Inhaltsstoffe weiß oder einfach Erfahrungen aufschreibt, damit man beim Kauf verschiedenster Kondome darauf achten kann. Außerdem war es mir wichtig zu erfahren, ob daraus Vaginismus entstehen kann und mehr dazu zu erfahren. Schließlich bestand meine Hoffnung in diesem Thread jemanden zu finden, der mein "Leiden" teilt und eventuell Kondome empfehlen oder einen Tpp liefern kann, der mir bei der Ursachenfindung weiterbringt.

      Ich gebe mich gerne erstmal mit der Aussage zufrieden "Manche vertragen einfach keine Kondome" - bringt mich zwar nicht weiter, aber es sind nun mal Erfahrungen, die andere gemacht haben und es ist themenbezogen.
      Aber (!!) meinen Freund als absoluten Vollidioten und mich im Grunde genommen als jemanden, der weder selbstständig noch selbstbewusst ist, hinzustellen, finde ich absolut unnötig, unsachlich, spekulativ und es bringt einfach niemanden weiter. Es wird hier im Netz sicherlich Frauen und auch besorgte Lebensgefährten und Ehemänner geben, die googeln, weil sie das selbe Problem haben und dann auf diesen Thread hier aufmerksam werden. Die werden hier voller Hoffnung draufklicken und dann feststellen, dass mal wieder keine Lösungsvorschläge vorzufinden sind. Damit meine ich NICHT die Aussage, dass manche Frauen einfach gar keine Kondome vertragen, sondern, dass wieder Aussagen fallen, die ich persönlich schon als Männerfeindlich bezeichnen würde.

      Ich stehe absolut für Gleichberechtigung und ich bin keine Frau, die sich gerne unterwirft. Das bedeutet aber nicht, dass ich aufgrund meines Geschlechts absolut schuldfrei bin und mein Freund für alles verantwortlich gemacht werden kann. Mein Freund quält mich nicht, wir versuchen lediglich einen Kompromiss zu finden. Ich habe zugestimmt, dass wir einen Kompromiss finden. Nicht ihm zu Liebe sondern FÜR UNS. Das heißt, er muss auf seine Lieblingskondome verzichten und ich bin nun mal das Testobjekt, so ist es nun mal. Ich hätte doch auch einfach sagen können, dass wir keine neuen Kondome ausprobieren und wir dann eben keinen Sex mehr haben. Hätte ich machen können, habe ich aber nicht. NICHT aus Angst, dass er sich trennt - um Gottes Willen, dann soll er doch einfach abhauen, wenns ihm nicht passt - sondern, weil ich selbst das Interesse und die Hoffnung habe geeignete Kondome zu finden. Grundsätzlich habe ich keine Angst vor einer Trennung und mit meinem Freund offen zu reden.
      Genauso auch darf er mit mir offen reden und wenn er sagt, er hat Angst davor, dass ich schwanger werden könnte, dann habe auch ich Verständnis dafür. Natürlich geht es bei seiner Angst auch um das Finanzielle, aber ist das schlecht? Ist das so verwerflich und warum? Ist hier überhaupt aus meinen Schilderungen ersichtlich, weshalb er beim Thema Schwangerschaft und Finanzen Panik bekommt? Nur wir beide wissen, ob es an seiner Kindheit liegt, an Bequemlichkeit, Egoismus oder doch an traumatisierenden Ereignissen aus der Vergangenheit. Und ja ICH bin die die dann schwanger ist, ABER es ist auch sein Kind. Es kann nicht sein, dass ich entscheide, was mit dem Kind passiert und ob es überhaupt auf die Welt kommen darf oder nicht. Es kann nicht sein, dass ich dann erwarte, dass er Zeit und Geld investiert, er dafür aber nicht entscheiden darf. Das heißt genau so für mich, dass wir beide einverstanden sein müssen mit der Art der Verhütung. Wenn ihm die Pille nicht reicht, dann reicht sie ihm eben nicht und selbst das kann ich absolut nachvollziehen, da nicht er die Pille einwirft, sondern ich. Jetzt kann man natürlich rufen, dass er mir ja gar nicht vertraut, und jetzt?? Jop, ich würde da den Männern auch nicht vertrauen, wenn die die Pille nehmen müssten und nicht wir. Es ist nicht einfach nur, dass man die Pille regelmäßig schluckt und gut ist. Es kommen verschiedene Faktoren dazu, die die Sicherheit der Pille beeinflussen. Schon alleine deswegen finde ich Misstrauen in der Hinsicht absolut legitim.
      In unserer Beziehung herrscht ein Konsens darüber, dass wir beide zu diesem Zeitpunkt keine Kinder haben wollen. Wir wollen beide noch die Welt entdecken, Zeit für uns haben und uns über die Jahre hinweg kennenlernen. Wir wollen noch Schwierigkeiten zusammen meistern, später vielleicht auch mal, wenigstens für einen Tag unsere Kohle aus dem Fenster schmeißen und beide zusammen ein bisschen Kind sein. Das hat nichts damit zu tun, dass er kindisch ist - wenn dann sind wir es beide.
      Natürlich kann ich im Falle einer Schwangerschaft abtreiben, wie man mir hier auch mitteilte, aber nein danke, auch hier herrscht der Konsens, dass niemals ein Kind abgetrieben wird.

      Die Fragen danach, wie der Geschlechtsverkehr grob abläuft, finde ich legitim, denn natürlich können die Schmerzen davon kommen. Wenn ich aber sage, dass das DEFINITIV nicht sein kann, dann darf man mir das glauben. Wenn ich außerdem betone, dass mein Freund besorgt ist, sich Gedanken deswegen macht und Verständnis dafür hat, dann darf man mir das auch glauben!!

      So und jetzt endlich mein letzter Punkt: Es ist ebenso nicht in Ordnung zu sagen, dass er keine richtigen Freunde hat. Die kennt man hier nicht. Ich habe nur gesagt, dass er gesehen hat, wie seine Freunde viel zu früh und ungewollt Väter wurden. Weshalb diese jetzt nun schlechte Freunde seien und inwiefern man Rückschlüsse ziehen kann von deren Sexualverhalten auf die Authentizität der Freundschaft zwischen denen und meinen Freund, bleibt fraglich.

      Falls jetzt noch weiter Bedenken geäußert werden: Wie erklärt man sich bitte folgendes: Neue Kondome ausprobiert. Erstes Mal: perfekt. Zweites Mal: nicht mehr so toll, da wieder Schmerzen. Obwohl beim zweiten Mal die Initiative von mir ausging und ich erregter war, als beim ersten Mal. Stimmung in der Partnerschaft: beides mal harmonisch.

      Falls noch irgendjemand irgendwas zu dem ursprünglichen Thema beitragen will, darf das gerne tun und ich bitte auch drum. Ansonsten darf dieser kmplette Thread gelöscht werden, da er den Sinn und Zweck weit verfehlt hat.

      Danke trotzdem für die Bemühungen und die netten Wünschen. LG
    • Hallo Sarah,

      es tut mir leid dass für dich der Thread-Verlauf zu einem unbefriedigenden Ergebnis gekommen ist. Ich möchte auch gar nicht näher in die Thematik mit deinem Freund einsteigen! Wenn du in der Beziehung glücklich bist und er verständnisvoll und rücksichtsvoll mit deinen Gefühlen (physisch und psychisch) umgeht und dich zu nichts drängt oder überredet ist dass so wie es sein soll.

      Jetzt zu deiner Frage: Ich bin selber auf trockene Kondome (nicht Latexfrei) umgestiegen und hab das Gleitgel von Multi-Gyn LiquiGel und hab seit dem keine Probleme mehr nach dem Sex.
      Bei mir waren aber leider noch andere Faktoren (Pilzinfektion, bakterielle Vaginose, chronische Blasenentzündung) für meine Beschwerden beteiligt. Aber um auf den Punkt zu kommen ich kenne auch die von dir beschriebenen Symptome und mitlerweile weiß ich dass einige der Beschwerden von den Kondombeschichtungen und falschem Gleitgel kam.

      Also kauft euch auf jeden Fall die trockenen Kondome (Fromms Classic) und ein gutes Gleitgel. Hab einige ausprobiert und bin dann bei dem LiquiGel geblieben.

      Wenn du und dein Körper merken dass Sex schmerzreif bzw. du danach keine Beschwerden hast, wird er sich auch wieder entspannen können.

      Es gibt auch noch andere Kondomhersteller die trockene Kondome anbieten. Ich hab leider noch keine im Dm Markt oder so gesehen, also müsstest du sie im Internet bestellen.

      kondom-versand.de/kondome-troc…ne-gleitmittel/index.html

      Natürlich ist dann bei trockenen Kondomen das Gleitgel um so wichtiger. Deswegen schau genau drauf was drinnen ist, nicht dass du dadurch auch wieder Beschwerden bekommst.

      Ich hoffe ich konnte dir helfen und dass du schnell beschwerdefrei wirst!

      Liebe Grüße Bienchen :)
    • vielen lieben Dank, die Kondome, die du genannt hast, standen als nächstes auf meiner Liste.. genau das ist das Dilemma mit dem gleitgel. Wenn da die Inhaltsstoffe nicht stimmen bringen die trockenen auch nichts, aber man weiß ja auch nicht welcher Stoff der Übeltäter ist. ?( Das gleitgel kommt jetzt auch auf meine Liste und dann hoffe ich das Beste. Ich freu mich auf jeden Fall für dich, zu diesem Thema liest man ja selten was positives :saint: