Alkalisierung des Urins

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Alkalisierung des Urins

      Moin Mädels,

      ich bin gerade auf einer anderen Seite auf einen interessanten Beitrag zum Thema gestoßen.

      Von der Alkalisierung des Urins habe ich ja schon gelesen und in dem Bericht wird dem Positivies zugesprochen.

      Die Autorin setzt Arctuvan ein. Gleichzeitig hilft ihr das Trinken von Bärentraubenblättertee. In diesem Zusammenhang habe ich gerade auch gelesen, dass Bärentraubenblättertee am besten bei alkalischem Urin (Stufe 7-8) wirken kann. Meine Erfahrung ist die, dass mir der Tee nämlich nie geholfen hat, denn mein Urin war stets zu sauer. Der Tee enthält die desinfizierenden Wirkstoffe Arbutin und Methyarbutin, die zudem Bakterien daran hindern an der Blasenwand anzuhaften.

      Ausserdem betreibt die Autorin eine Daueralkalisierung des Urins, welches sie mit einer Ernährung von fast nur alkalisch wirkenden Lebensmitteln erreicht. Sie verzichtet zudem komplett auf Kaffee, Schokolade und Alkohol.

      Sie schränkt Eiweiß sehr stark ein bzw. nimmt nur kleine Portionen Fleisch zu sich. Trinken tut sie ausschließlich Wasser ohne Kohlensäure, grünen japanischen Tee sowie Harntees.
      Es geht ihr gut damit und sich evtl. anbahnende BE's hat sie stets mit Arctuvan verhindert. Diese Strategie kann man zudem eigenständig anwenden und man ist fast nicht mehr auf ärztliche Hilfe angewiesen.

      Vielleicht greift dies der eine oder andere als Hilfe auf!

      Nur wer selbst tätig wird, kann sich auf Dauer helfen.
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
      ANZEIGE
    • Hallo Mauerblümchen, :)

      ja mit dem alkalischen Urin hab ich auch schon mal gelesen, dass dies sich sehr posititiv auf die Blase auswirkt. Ich hab in Erinnerung das bei einer schmerzhaften Blasenentzündung es sehr gut hilft wenn man den Urin alkalisch macht. Es nimmt den Schmerz beim Pipi machen da der Urin nicht mehr zusätzlich die angegriffene Harnröhre durch sauren Urin reizt.
      Weißt du ob man dazu Basenpulver oder sowas wie Kaisernatron nehmen kann wenn es akut ist?

      Sehr interessant das Bärentraubenblättertee oder Tabletten besser wirken wenn der Urin alkalisch ist. Bei mir haben die Tabletten von Arctuvan oder Cystinol akut auch nicht richtig geholfen, wird wahrscheinlich auch daran liegen dass mein Urin immer zu sauer war. Man soll ja sowieso nicht zu lang bzw. auch nicht mehrmals im Jahr Bärentraubenblättertee oder Tabletten einnehmen. Deswegen hab ich auch es nicht mehr mit den Mitteln versucht, da es nicht wirklich geholfen hat bzw. schlimmer geworden ist.

      Ich halte ja nicht so viel von Basenpulver, deswege finde ich es sehr gut dass die Autorin ihren Urin durch basische Ernährung alkalisch macht.

      Weißt du wie die Autorin und ihr Buch heißt?

      Eine Kur mit Hafertee entsäuert auch sehr gut den Körper, gerade im Frühjahr bittet sich so eine Kur optimal an.

      Liebe Grüße Bienchen
      Bilder
      • slider_cystinol-akut.jpg

        19,15 kB, 327×240, 5.212 mal angesehen
      • 1532302.jpg

        66,18 kB, 500×500, 2.201 mal angesehen
    • Alkalisierung des Urins

      Hi ihr :)
      Ich hab manchmal wie so eine Harnröhrenreizung! War auch schon öfters deswegen beim Arzt aber immer ohne Befund!
      Meint ihr ich soll das mal mit dem Urin und alkalisch machen ausprobieren?
      Wenn's akut ist was kann man da trinken? Hab immer viel warmes Wasser getrunken! Hat aber immer so 2-3 Tage gedauert bis es wieder weg war!
    • Hallo Ihr Lieben,

      der Bericht von dem ich oben sprach, war ein Beitrag aus einem anderem Internetforum. Ich meinte keine Literatur von einer Autorin.

      Arctuvan ist auch das selbe Präparat wie Cystinol akut, also Bärentrauenblätter in konzentrierter Form. Na ja man lernt ja immer dazu. Ist natürlich schön, wenn es jemandem hilft, wobei ich mir doch eher vorstellen kann, dass die Gründe für immer wiederkehrende Blasenentzündungen, woanders zu suchen sind.

      Weil ich gerade wieder Beschwerden hatte, habe ich jetzt nochmal das Buch von Siklinde Hakushi gelesen.
      Für mich klingt es einleuchtender, dass Beschwerden in Verbindung mit Escherichia coli, durch zu sauren Harn ausgelöst werden. Hakushi schreibt, dass bei einzelnen Patienten mit immer wieder kehrenden Harnwegsinfekten, ein Kaliummangel festgestellt wurde.

      Ein Kaliummangel wird begünstigt, durch unsere heutige moderne Ernährung mit Fertiggerichten und viel Fleisch. Der Konsum an kaliumreichen pflanzlichen Nahrungsmitteln hat abgenommen. Aufgrund dieser Ernährung hat sich der Kochsalzkonsum immens gesteigert, was zur Folge hat, dass über den Nierenstoffwechsel viel Kalium ausgeschieden wird. Je mehr Natrium, also Kochsalz, konsumiert wird, desto mehr Kalium wird über die Nieren ausgeschieden. Kalium benötigen wir jedoch, um den Säure – Basen – Haushalt stabil zu halten. Daraus folgert logischerweise, dass der Organismus durch Übersäuerung bedroht ist.
      Durch die vermehrte Zufuhr an basisch wirkenden Lebensmitteln, also pflanzlicher Kost, kann der Urin-ph positiv beeinflusst werden.

      Unser Körper besitzt Regulationsmechanismen, die den ph-Wert des Blutes dauerhaft in engen Grenzen halten, was allein die Erhaltung der Lebensvorgänge ermöglicht. Das bedeutet, dass sich im Blut nie eine Übersäuerung feststellen ließe. Die überschüssige Säure muss der Körper in anderen Bereichen bzw. Depots ablagern. So ist der Grundstein für diverse Beschwerden und Krankheiten, wie Cellulite, Rheuma, Gicht und Arthrose gelegt.

      Andauernder Kalium Mangel kann eine Veränderung der Nieren zu Folge haben, die einer Nierenentzündung ähneln. Das weiß man seit den 50er Jahren.

      Letztendlich muss angenommen werden, dass eine den heutigen modernen Lebensweisen angepasste Ernährung, wenig Kalium zuführt, dafür umso mehr Kochsalz, wodurch zuviel Kalium ausgeschieden wird. Der Körper muss die überschüssige Säure in Körper-Depots speichern und versuchen, zuviel an Säure über die Nieren und ableitenden Harnwege auszuscheiden. Der so produzierte saure Urin begünstigt, die Vermehrung von Escherichia coli und kann so immer wieder Harnwegsinfekte auslösen.
      Um das saure Milleu in der Blase zu vermeiden, sollte auf eine überwiegend pflanzliche kaliumreiche Ernährung geachtet werden.

      Ich denke, aufgrund der oft extrem unangenehmen Beschwerden, die durch sauren Harn verursacht werden, sollte es einen Versuch wert sein, die eigene Ernährung stark basisch wirkend auszurichten.

      Die Säure im Urin kann mit ph Teststreifen nachgewiesen werden. Optimalerweise sollte man morgens den Urin testen.

      Ich hoffe, dass ich so einen Weg zur Beschwerdefreiheit erklären konnte.
      Für mich leuchtet es jedenfalls ein und ich bin gespannt, wie es weitergeht, wenn ich mich daran halte.
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
      ANZEIGE
    • Hallo Mauerblümchen, :)

      dass Arctuvan und Cystinol akut das selbe Produkt sind bzw. mit dem selben Inhaltsstoff ist mir bewußt gewesen. Ich hatte immer mal wieder zwischen den beiden Produkten gewechselt, dass heißt was gerade in der Apotheke vorrätig war.
      Da muss ich dir beipflichten, dass diese Therapie nur eine Symptombehandlung und keine Ursachenbehebung ist.

      Ich sehe dass genauso wie du dass durch unsere heute Ernährungsweise und viele andere Faktoren wie zum Beispeil Stress, wenig Bewegung, flaches Atmen, wenig und falsches Trinken,..... unser Körper durch eine Übersäuerung und mit Stoffwechselabbauprodukten dermaßen überlastet ist.

      Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.
      von Prof. Dr. Antoine Bèchamp

      Wir müssen unseren Körper wieder dass zuführen was er für deinen ganzen Ablauf und Stoffwechselgeschehen benötigt und dass sind vorallem basische Mineralstoffe.
      Diese Mineralstoffe sind Calcium, Magnesium, Natrium und Eisen, aber auch die säurebildenden Mineralstoffe wie z. B. Phosphor, Schwefel, Jod und Chlor sind wichtig für einen gesunden Körper ausschlaggebend!
      Also das optimal Gleichgewicht zwischen allen Mineralstoffen ist wichtig!

      Unsere heute Ernährung besteht zum Großteil aus natium- und phosphorreichen Lebensmittel und weniger durch basisch gebundenes Calcium und Magnesium.
      Aber genau diese zwei Mineralstoffe Calcium und Magnesium benötigt der Körper um durch unsere übersäuerte Nahrung und Lebensführung körperliche Schäden abzuwenden.

      Damit der Körper sein überlebenswichtigen Organe wie das Gehirn, Herz und Blut mit ausreichend Mineralstoffen erhalten kann müssen andere Bereiche des Körpers darunter Leiden und daraus entstehen unsere heuteigen Zivilisationskrankheiten.

      Für mich persöhnlich hab ich seit ein paar Wochen die GRÜNEN SMOOTHIES entdeckt ich habe das Gefühl ich gebe meinem Körper genau dass was er braucht. Wenn ich mal aus Zeitgründen an einem Tag mir keinen Smoothie mache, hab ich das Gefühl es geht mir was ab, mein Körper verlagt förmlich danach.
      Ich kann es nur jedem Empfehlen es mal auszuprobieren! :thumbsup: Vorsicht Suchtgefahr! :D

      Ach Mauerblümchen hast du eigentlich mal die Schüßlersalze ausprobiert?

      Ganz liebe Grüße Bienchen :)

      Ein paar Links die Euch interessieren könnten:

      wasserkultur.com/Uebersauerung…sser%20leben%202-2007.pdf
      vitalstoff-journal.de/fakten-u…fsatz-von-kristina-peter/
      zentrum-der-gesundheit.de/uebersaeuerung.html
      lichtstrahl-magazin.de/Artikel…e%20basen%20haushalt.html
    • Hallo Bienchen,

      ich denke es ist in jedem Fall etwas drann, dass wir heutzutage unsere Körper übersäuern. Man kann froh sein, wenn man so wie ich schon in jüngeren Jahren Symptome einer Entgleisung verspürt. Dann ist man gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen, schließlich möchte man ja, dass es einem gut geht.

      Die Aussage Die Dosis macht das Gift <X trifft auch bei diesem Thema wieder zu.

      Es kommt immer darauf an, wieviel man von einem Stoff zu sich nimmt. Und es gilt für beide Richtungen, nämlich wenn zuwenig von einem Stoff konsumiert wird oder im Gegenteil zuviel.

      Dabei kommt es wohl auf das Verhältnis 80/20 an, wobei damit gemeint ist, dass man sich zu 80 % basisch wirkend ernähren sollte. Sicher wird es schon einen Grund haben, warum man nicht mehr als 20 % an Nahrung zuführen soll, die im Körper Säure bildet.

      Für grüne Smoothies interessiere ich mich schon länger. Habe es bislang noch nicht umgesetzt, wollte aber demnächst mal einige ausprobieren. Dabei ist es vielleicht auch mal interessant, Smoothies als Erfrischung im Sommer zu trinken.... :D

      Mit Schüßlersalzen fange ich wieder an. Ich habe mir vorgenommen, ein halbes Jahr.....oder länger....wieder welche einzunehmen. Auch wegen meiner starken Regelschmerzen, die ich ohne Pille hätte. Sicher wäre es ein Erfolg, wenn ich irgendwann wieder auf die Pille verzichten kann.
      Liebe Grüße

      Mauerblümchen
      :knuddel:
    • Hallo Mauerblümchen, :)

      ja wenn man in jungen Jahren schon ein gutes Körpergespühr entwickelt und darauf hört und achtet was dem Körper gut tut, hat man schon viel im Leben erreicht. Was bringt einem Geld, Wohlstand, Reichtümer wenn man es nicht genießen kann weil man krank ist. Ich meine vorallem das selbstverschuldete krank sein und meistens haben die Leute schon frühgenug viele Warnsignale vom Körper bekommen und leider mißachtet.

      Jeder ist seines Glückes Schmied!

      Kennst du den Dokumentationsfilm "Fat Sick and Nearly Dead" von Joe Cross? Ich hab schon länger grüne Smoothies gekauft aber dieser Film hat mich inspiriert selber welche zu machen und vorallem täglich zu trinken. Mittlerweile ist schon der zweite Teil draußen werde ihn mir mal die nächsten Tage anschauen. Dieser Joe Cross benutzt eine Saftpresse. Ich hatte halt ein Mixer schon daheim und finde es schade dass bei einer Saftpresse relativ viel von den Lebensmitteln weggeschmissen wird.

      fatsickandnearlydead.com/DE/

      Darf ich fragen welche Schüßlersalze du genau einnimmst und in welcher Dosierung?
      Ich bin doch frisch gebackene Mineralstoffberaterin und bin sehr interessiert was für Erfahrungen und Erfolge ander Leute machen. Wie schaut es bei dir mit der Einnahme und in Bezug der Gegespieler der einzelnen Mineralstoffe aus?
      Auf Makroebene weiß man ja dass zum Beispiel Eisen und Zink sich in seiner Aufnahme beeinflussen bzw. die beiden Mineralstoffe werden auf den gleichen Weg (Rezeptoren) über die Darmschleimhaut aufgenommen.
      Muss man bei der Einnahme der Schüßlersalze auch die Antagonisten beachten? Was meinst du?

      books.google.de/books?id=W8Ch3…wBjgK#v=onepage&q&f=false

      Ich habe gelernt das der Körper bei der Aufnahme der Schüßlersalze so "schlau" ist und auch die Mineralstoffe die sonst auf der Makroebende sich beeinflussen auf Mikroebende ohne Beeinträchtigung und Wechselwirkung aufgenommen werden. Aus eigener Erfahrung könnte ich aber beobachten dass mir ein gut ausgewähltes Schüßlersalzmineral wesentlich schneller geholfen hat als eine Mischung aus verschiedenen Salzen.

      Welche Erfahrung in der Hinsicht hast du gemacht?

      Ganz liebe Grüße Bienchen :)