Nach 12 Jahren geheilt!!! (Vitamin B/Grapefruitkernextrakt/Beckenbodenentspannung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Nach 12 Jahren geheilt!!! (Vitamin B/Grapefruitkernextrakt/Beckenbodenentspannung)

      Hallo Ihr Lieben,
      da ich scheinbar eine der Wenigen bin, die recht plötzlich und ohne viel Aufwand ihre Vulvodynie losgeworden ist,
      möchte ich hier meine Geschichte vorstellen. Da ich Euch nicht mit ewigen Ausführungen auf die Folter spannen will,
      werde ich es so kurz wie möglich halten, wer noch Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden:

      Vorgeschichte
      erster frauenarztbesuch mit 19, ich wollte die pille und gleichzeitig ein medikament gegen pilz, ich hatte meinen ersten freund
      und wollte sex mit ihm, fühlte mich aber schon seit einiger zeit nicht wohl, weiß nicht, wie lange, aber schon damals spürte ich
      ein leichtes jucken (möglicherweise schon eine ganze zeit, etwa seit ich 14/15 war)
      mit dem mittel gingen die beschwerden weg, ich weiß allerdings nicht, ob damals überhaupt ein pilz festgestellt wurde,
      das erste jahr war super, keine beschwerden, unkompliziertes sexualleben, etc.
      nach einem jahr gingen wir gemeinsam zum studium in eine andere stadt, ich denke, dort fing es wieder an
      im nachhinein glaube ich, dass meine erste ärztin dort mir ohne weitere untersuchungen relativ häufig pilzmittel verschrieb,
      aber ganz sicher bin ich mir nicht mehr
      jedenfalls begann damals die phase, in der die Mittel nicht mehr halfen

      Beschwerden
      ich weiß nicht mehr, ob es immer gleich war, oder am anfang weniger und irgendwann mehr, aber ich hatte jahrelang wirklich
      sogut wie kontinuierliche schmerzen und beschwerden, es gab also nie mehrere tage am stück, in denen ich mich komplett
      gesund gefühlt hätte, es war oftmals ein brennen und ein jucken der inneren schamlippen und des scheideneingangs,
      leichte linderung brachten sitzbäder, auch in der badewanne oder beim duschen habe ich es nicht gespürt, schlimm wurde es,
      wenn ich länger zu fuss unterwegs war, wenn ein bisschen ausfluss dazukam, und die reibung ihr übriges tat, fetthaltige cremes
      habe ich als unangenehm empfunden, sex und stimulation waren kaum möglich, sb schon, auch wenns nicht wirklich schön war,
      die beschwerden waren nicht unerträglich, ich konnte immer sitzen oder rausgehen, aber sie waren eigentlich immer da,
      man konnte sie zwar bei ablenkung meistens ignorieren, wenn ich sex haben wollte wurde ich zwangsläufig mit meinem manko
      konfrontiert

      Diagnosen

      ich habe mal intensiver mal weniger intensiv nach ursachen geforscht, ging aber immer davon aus, dass ich eine
      infektion habe, allerdings haben die frauenärzte, bei denen ich war, nie etwas festgestellt und dementsprechend auch nicht
      behandelt, dazu muss ich sagen, dass ich irgendwann aufgehört habe, zu insistieren, und das thema nur noch bei den routine-
      untersuchungen angesprochen habe, ich wusste also sehr lange nicht, was überhaupt die ursache für meine beschwerden ist,
      im laufe der jahre war ich bei 3 hautärzten, die drei unterschiedliche diagnosen stellten:
      1. kontaktdermatitis, weil athropischer hauttyp - könne an allen körperöffnungen auftreten, ich hätte mein leben lang damit
      zu tun - kein duschgel mehr benutzen, stattdessen seifenfreies öl-produkt, intimbereich an der luft trocknen lassen
      und haare nicht beim duschen waschen
      2. schrumpfflechte (ich denke, er meinte damit Lichen sclerosus) - wird nie zurückgehen, man kann es nur eindämmen -
      östrogensalbe (linoladiol) - half am anfang, irgendwann brannte die haut nur noch mehr davon
      3. erster abstrich zwischen den schamlippen - darmbakterien - tannolact sitzbäder und antibakterielle creme
      die frauenärzte bei denen ich war, haben eigentlich immer nur gute tipps gehabt, richtig abputzen, keine synthetikunterwäsche,
      joghurttampons (natürlich die fertigen, die man kaufen kann, ich denke, da war kurz vorher ein vertreter in der praxis)
      ansonsten wurden abstriche gemacht, deren ergebnisse ich nie erfahren habe, weil sie wahrscheinlich unauffällig waren, und die
      sache dadurch für die ärzte erledigt war
      heute bin ich froh, dass ich in meinem ärztemarathon nicht aktiver war, denn bei frauen wie mir werden auch gerne mal die
      entsprechenden hautpartien abgetragen oder verätzt, das hätte mir sicherlich nicht geholfen

      Lösung
      dieses jahr wollte ich nach langer resignation noch mal einen versuch wagen, ich ging zu einer ganzheitlichen frauenärztin,
      diese frau war sehr unfreundlich und hat mich nach mehreren untersuchungen (abstrich, pap-test, ph-messung) mit dem hinweis
      nach hause geschickt, alles sei unauffällig, ich somatiere vor mich hin, man könnte noch meinen freund untersuchen, aber
      wahrscheinlich hätten wir beziehungs- oder zumindest sexuelle probleme, und ohne eine therapie würde es für uns keine
      zukunft geben
      allerdings hatte sie noch einen lösungsansatz, mir fehlt vitamin b, dies führe zu beschwerden aller schleimhäute und könnte
      auch meine beschwerden verursacht haben
      von dem präparat, das sie mir gab nahm ich zuerst eine tablette am tag, als ich durch zufall ein paar tage 2 nahm, hatte ich
      die bisher schönsten tage meines lebens, ich war wie befreit, von einem tag auf den anderen, endlich alle sorgen los
      gleichzeitig wurde mir bewusst, dass ich meinen beckenboden sehr unter spannung hielt, ich denke, dass dies durch die
      langjährigen schmerzen entstanden war, ich setzte mich mit dem thema Vaginismus auseinander und merkte, dass ich mich
      in vielem davon wieder fand, ich hatte zwar keinen krampf und ich konnte sex haben, aber es gab immer eine starke reibung,
      die schmerzhaft für mich war (unabhängig von dem brennen um den scheideneingang)
      außerdem hatte ich 1-2 monate vorher begonnen, grapefruitkernextrakt zu nehmen, ich weiß bis jetzt nicht, ob es zusätzlich
      geholfen hat, aber am ende denke ich, dass es eine mischung aus beidem war (da die beschwerden manchmal zurückkehren,
      wenn ich den gke vergesse)

      Mit den Begriffen Vulvodynie, Vestibulitis und Vaginismus bin ich also genau genommen erst vertraut geworden, als ich
      meine Lösung bereits gefunden hatte. Ich weiß heute, dass es Frauen gibt, die viel stärkere Schmerzen als ich erleiden müssen,
      und die viel mehr Aufwand betreiben müssen, um die Ursache zu finden.

      Mein Rat an alle da draußen ist, wenn keine Ursache gefunden wird, hört auf, wahllos Pilzcremes, Antibakterielle, Östrogen- oder
      Cortison-Salben zu benutzen. Das kann die Haut mehr in Mitleidenschaft ziehen, als der ursprüngliche Auslöser.
      Überlegt Euch, wie ihr zu Eurem Körper steht, ob ihr gegen oder mit ihm kämpft.
      Habt Ihr nur beim Sex Schmerzen und der Arzt findet keine körperliche Ursache, macht Euch mit dem Thema Vaginismus
      vertraut. Dieser kann durch alles mögliche ausgelöst werden (Schmerzen, Erkrankungen, traumatische Behandlungen)
      und heißt nicht zwangsläufig, dass man einen Krampf spürt oder gar kein Sex möglich ist.
      Es gibt leichte Formen davon, bei denen Sex zwar möglich aber schmerzhaft ist. Danach ist man natürlich auch wund, egal wie
      feucht man war.

      Für mögliche Fragen stehe ich gerne bereit, und ich wünsche Euch alles Gute von ganzem Herzen!!!

      P.S.: Obwohl ich sie noch nehme, möchte ich nicht verschweigen, dass die Pille oder hormonelle Verhütung im Allgemeinen
      ein wichtiger Auslöser für alle möglichen Frauenleiden sein kann. Ich vermute fast, dass ich ohne meine Mittelchen auskommen
      würde, wenn ich sie früher abgesetzt hätte. Jedenfalls bin ich kurz davor, dies zu tun, denn je mehr ich mich mit dem Thema
      auseinandersetze, desto mehr glaube ich, dass sie uns mehr Schaden zufügt als nützt.
    • Hi Tina!
      Naja, tatsächlich kam dieses befreiende Gefühl so ziemlich von heute auf morgen, nachdem ich die
      Dosis verdoppelt habe (das entspricht aber auch nur einer Kapsel Vitamin B Komplex von Ratiopharm,
      die ich heute nehme). Allerdings habe ich zu dem Zeitpunkt schon etwa 2 Monate lang täglich 8-10
      Tropfen GKE in Wasser oder Saft aufgelöst getrunken.

      Da ich ja nicht wusste, was es war, ging ich immer davon aus, dass die Heilung sehr lange dauern würde.
      Die Haut fühlte sich einfach extrem beschädigt an und so, als bräuchte sie sehr lange, um sich zu regenerieren.
      Aber das war eigentlich nicht der Fall. Ich denke, dass dazu beigetragen hat, dass ich schon seit einiger Zeit
      nicht mehr so viele Cremes durcheinander benutzt habe.
      Ich glaube, die schlimmsten Beschwerden hatte ich nämlich, als ich noch die Östrogensalbe benutzt habe.
      Und dann habe ich nacheinander gemerkt, dass auch die antibakterielle Creme nicht gut für mich war,
      und auch Mayorana fand ich am Anfang gut, aber irgendwann hat sie ein komisches Ziehen bei mir ausgelöst.
      Angenehm fand ich immer Hylofemme und Multigyn Liqugel. Sehr fetthaltige Cremes fühlten sich
      für mein Verständnis nicht gut an.
      Ich fand Sitzbäder mit Salbeisud oder verdünntem Essig hilfreich, aber eigentlich waren das immer nur kurze
      Erleichterungen. Ein Patentrezept hatte ich nie...
      Liebe Grüße
    • Hallo Vabene, Hallo zusammen,

      ich bin erst heute auf dieses Forum aufmerksam geworden.
      Nach einem ersten Einlesen stelle ich fest, dass mir sehr vieles bekannt vor kommt.

      Seit ca. 3,5 Jahren ( ich bin 21 Jahre alt) habe ich ähnliche
      Beschwerden. Ich habe wie einige von euch sämtliche Cremes verschrieben
      bekommen und angewendet, ohne Erfolg.

      Nachdem meiner ersten ernsthaften Beziehung, die nicht unbedingt aus diesem
      Grund - aber es ist nunmal so, dass GV zu einer Beziehung dazu gehört -
      beendet wurde, konnte ich mich nicht wirklich auf eine neue Beziehung
      einlassen.
      Ich hatte Angst vor der Reaktion meines Partners bezüglich meines
      Problems. Es gab zwar nie eine negative Reaktion und dennoch habe ich es
      nicht ausgehalten einen Partner zu haben, dem ich sagen muss, dass ich
      beim GV schmerzen habe. Deshalb habe ich die nächste Beziehung selbst
      beendet.
      Danach wollte ich nie wieder eine Beziehung eingehen bis ich die Hoffnung auf Besserung oder Heilung haben würde.
      Mein Mut und meine Hoffnung wurden weniger. Ich hatte das Gefühl mich damit abfinden zu müssen.

      Als ich meinen jetzigen Freund kennenlernte war ich richtig wütend auf
      alle Ärtze, Doktoren und Professoren denen es, aus meiner subjektiven
      Sichtweise, an Fachkompetenz fehlte um mir zu helfen.
      Meine Gynäkologin machte mich nach einem erneuten Besuch bei ihr und
      nachdem ich ihr nochmals verdeutlicht hatte, dass es keinen
      psychologischen Hintergrund für meine Beschwerden geben kann, auf
      folgenden Artikel aufmerksam:

      frauenarzt.de/1/2008PDF/08-04/2008-04-mendling.pdf

      Dieser stammt von einem Professor in Berlin, der leider schon in Rente ist, sonst hätte ich mich bei ihm vorgestellt.

      Er empfiehlt verscheidene Behandlungsmethoden.

      Zwei davon habe ich ausprobiert, leider aber nur geringen Erfolg feststellen können:



      1. Neokutis - Bio - restorative Skin Cream ist eine Creme die in
      den USA als Antifaltencreme verwendet wird. Diese soll abends und
      morgens auf die empfindlichen Stellen aufgetragen werden und nach
      einigen Wochen zu einer Linderung der Schmerzen führen.



      2. Cetrizin, ein Antiallergikum zum einnehmen


      Seit ein paar Wochen wende ich diese beiden in Kombination an, kann aber
      wie gesagt nur eine geringe, zeitlich begrenzte Linderung feststellen.
      (Wenn ich die Creme also kurz vor dem GV nehme, habe ich zumindest am Anfang kaum Schmerzen.)
      Trotzdem kommt es immer noch vor, dass ich auch einfach so, im sitzen z.B. plötzlich einen brennenden Schmerz spüre.

      Kennt jemand von euch diesen Artikel und hat vielleicht schon eine der Methoden ausprobiert?

      Da mir die obengenannten Methoden nicht ausreichend weiterhelfen, werde ich nun die Tipps von Vabene ausprobieren.

      Was du schreibst, Vabene, klingt sehr motivierend und aufbauend. Vielen Dank für die Tipps und die ausführliche Beschreibung!!!!
    • Liebe Wilson,
      schön dass Du zu uns gefunden hast. Und Kopf hoch, vielen von uns konnte geholfen werden oder sie haben sich letzlich selbst geholfen.
      Wenn Du Lust hast, kannst Du ja noch einmal genauer schreiben, was für Beschwerden Du hast, wann sie auftreten, womit es begonnen hat etc.
      Wurden denn bei Dir Infektionen diagnostiziert? Wenn dies nicht der Fall ist, hilft wohl am besten das, was Herr Mendling neben der Neocutis-Salbe als erstes rät: Finger weg von den ganzen unterschiedlichen Salben!
      Gerade Hormonsalben, Antibakterielle Salben und Cortisonhaltige Salben sind auf Dauer für die Haut Teufelszeug.
      Viele haben gute Erfahrungen gemacht mit natürlichen Ölen, Olivenöl, Nachtkerzenöl etc., das soll sehr gut tun.
      Ich fand Sitzbäder mit Salbeisud oder mit verdünntem Essig sehr angenehm und beruhigend.
      Ich finde es zumindest toll, dass Deine Ärztin Deine Aussage akzeptiert hat, dass es nicht psychisch ist und Dich auf Dr. Mendling hingewiesen hat. Leider ist er tatsächlich in Ruhestand, und soweit ich weiß hat keiner seiner Kollegen im Klinikum sein "Anliegen" übernommen.
      Das mit der Psychosomatik ist so eine Sache. Ich denke schon, dass die Beschwerden, die wir haben, eine Wirkung auf die Psyche haben, wir vertrauen unserem Körper nicht mehr, wir entwickeln entsetzliche Ängste vor Infektionen, wir erwarten Schmerzen beim Sex oder gereizte Haut oder eine weitere Infektion danach.
      Ich weiß, ich habe leicht reden, weil ich den Ärger los bin, aber ich weiß noch, wie es war: Man macht sich verrückt, man schmiert, sitzbadet, spült, hat nach jedem Toilettenbesuch Angst, sich nicht richtig gesäubert zu haben, etc.
      Was auch ein Aspekt sein kann, der Dir helfen könnte, ist diese Geschichte mit dem Oxalat. Ich weiß leider nicht mehr. wo es stand, aber in den USA gab es Untersuchungen dazu, dass eine zu hohe Konzentration im Urin diese Beschwerden hervorrufen kann. Vielleicht findest Du ja den Artikel, sonst müsste ich selbst nochmal gucken. Versuche auf jeden Fall, Dir ganz viele Ansätze zusammenzutragen und dann kannst Du es ja mit Deiner Ärztin nochmal durchgehen. Denn ich denke, es wäre gut, an ihr festzuhalten, jemand, der selbst recherchiert und bereit ist, über seinen Horizont zu schauen, findet man nicht so häufig.
      Ich drücke Dir die Daumen!
    • wenn die haut sehr empfindlich ist, kann essig ein schuss nach hinten bedeuten und vermehrte brennbeschwerden hervor rufen. heilung sollte von innen erfolgen und dementsprechende ansätze verfolgt werden:

      - ausreichende nährstoffversorgung (vollblutanalyse)
      - ausgeglichene darmflora (kyberstatus)
      - allergene meiden (pricktest; bluttest)
      - intoleranzen beachten
      - keine hormonelle verhütung!

      lg
      lela

      hier ein paar gute ausführungen dazu:

      vestibulitis.forumprofi.de/ind…read&postID=1114#post1114
    • Ja lela,
      das mit dem Essig ist natürlich richtig. Wenn die Haut tatsächlich stark gereizt ist, und vielleicht sogar entzündete oder offene Stellen hat, dann sollte man natürlich mit Essig vorsichtig sein. Aber in der Hinsicht haben wir von Wilson ja noch keine genaue Beschreibung, deswegen mein Vorschlag. Und wenn überhaupt, dann sollte man Essig immer nur ganz stark verdünnt benutzen. Also, wenn der Tipp zu allgemein klang, dann tut es mir leid, ich wollte nicht für Verwirrung sorgen.
      LG, Vabene
    • Hallo!

      Ich habe seit 2008 die Diagnose Vulväres Vestibulitis Syndrom vom Prof. Dr. Mendling. Ich selbst komme aus Bayern und habe einen langen Leidensweg hinter mir.
      Kurzum: Febr. 2007 - angefangen hat alles mit einer extremen Pilzinfektion nach Antibiotikaeinnahme (so starkes Brennen und Jucken hab ich noch nie erlebt!), anfänglich wurden die Beschwerden mitKadefungin (Tabletten und Salbe) besser... aber nach ein paar Tagen reagierte ich überempfindlich auf diese Creme und es kam sogar Blut aus der Scheide... musste also damit abbrechen... ich weiss nicht mehr wie ich der Situation Herr wurde... aber ich denke es gab dann wieder mal ein Antibiotikum dagegen... irgendwann wechselte ich auch den GYN, da er mich immer wieder auf nen Pilz behandelt hatte und die Schmerzen beim GV waren so unerträglich... auf jeden Fall wusste der neue GYN nach dem Cotton-Swab-Test, dass es sich um das VVS handelt... er schickte mich zur abschliessenden Diagnostik nach Berlin zum Hrn. Prof. Dr. Mendling. Der empfahl mir eine Therapie mit der Neocutis Salbe (half mir leider nicht) oder mit einem elektrostimaltiven Gerät (bei Inkontinenz) ... jeden 2 Tag machte ich dann diese Therapie... es wurde besser! Aber meine Beziehung ist daran zerbrochen... geheilt bin ich nicht. Die Stimulationstherapie habe ich seit der Trennung kaum noch angewendet... aber jetzt hab ich wieder nach einer Antibiotikagabe so nen heftigen Pilz... dass ich wieder nicht weiter weiss, da mir dasKadefungin ganz schlimm zusetzt und ich nicht wirklich eine Besserung merke... Werde mal den Rat von Vabene aufgreifen und Vitamin B nehmen... und falls der Pilz verschwindet... werde ich wieder die Therapie mit der Elektrostimulation machen.
      Für weitere Fragen und für Infoaustausch... stehe ich gerne zur Verfügung! Meldet euch!
    • Hi Stehaufmännin,
      was für ein schöner Name!
      Ich habe den GKE oral eingenommen, und zwar einmal am Tag 8-10 Tropfen in Saft.
      Da ich ja nie einen nachgewiesenen Pilz hatte, denke ich dass meine Haut im Intimbereich auf irgendwelche Verfallsstoffe von einem Ungleichgewicht im Darm angegriffen war. Das ist für mich die einzige schlüssige Erklärung, warum mir der GKE geholfen hat. Ich komme jetzt schon seit einiger Zeit ohne die Einnahme aus.
      Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!
      LG, Vabene
    • Intimbereich

      hallo vabene,
      das hört sich ja schrecklich an.
      aber du hast eine Lösung gefunden.
      Ich möchte jetz mal mein Problem schildern.
      Hatte eine Eierstockentzündung bekamm im Krankenhaus
      über Venen antibotika. Nach ende der Antibotikatherapie.
      Eine Woche danach Jucken im Intimbereich. Ich zum Frauenarzt.
      Der verschrieb mir cremes und zäpfchen. Leider keine Besserung.
      Kam raus kein pilz. Nun habe ich zusätzlich noch dazu ein Brennen im inneren und äußeren
      Intimbereich und Scheidenausgang. Nun meine Frage was kann das sein ?
      pilz, Infektion, Geschlechtskrnakheit und Allergien ausgeschlossen.
      Habe dieses Jucken und brennen bereits 6 monate.
      Bitte hilfe !
      Danke im Vorraus :)
      liebe Grüße Andrea
    • Hallo Andrea,

      Hast du durchgehend seit 6 Monaten dieses Jucken und Brennen oder gibt es Zeiten wo es auch mal besser ist evtl. Menstruationszyklus bedingt? Hast du auch einen Ausfluss oder sonstige Veränderungen bemerkt? Also laut Frauenarzt wäre befundmäßig alles in Ordnung? Ist deine Eierstockentzündung komplett abgeheilt? Wie behandelst du im moment dieses Jucken und Brennen im Scheidenbereich? Hast du nach der Antibiotika wieder deinen Darm aufgebaut und vorallem deine Scheidenflora mit z. B. Döderlein oder Multi-GynFloraPlus?

      Sorry für so viele Fragen aber nur dadurch können wir dir evt. helfen.

      Liebe Grüße Bienchen :)
    • hallo Bienchen,
      ich hatte mal 4 tage wo das brennen und jucken weg war. Und dann war es wieder da. Eierstockentzündung
      ist weg laut Frauenarzt Blut abnehmen. Ich habe seit 6 monaten dieses brennen und jucken, aber ein bis zwei tage ist es manchmal nicht da. und dann wieder da.Laut Frauenarzt alles in Ordnung. Ich habe nach der Antibotikaeinnahme den Darm nicht aufgebaut. Nur danach Kadefugin Milchsäurekur genommen.
      Ausfluss nein.Nur immer sowas weises an die Schamlippen, aber der Frauenarzt sagt alles normal.Ich hatte nach der Antibotikaeinnahme viele Crems und Zäpfchen bekommen gegen Pilz kadefugin, canesten, inimur gelbe Zäpfchen gegen bakterielles, cortisonsalbe alles keine Besserung. Denn nach der antibotikaeinnahme hatte ich nur ein Jucken. Und das brennen kam dann erst dazu auf wie ich die cremes und zäpfchen genommen habe.
      Hautarzt sagt auch alles okay.Nun möchte ich das gerne von der vabene probieren. gute Idee ?
      liebe Grüße Andrea
    • Hallo Andrea!

      Ich glaube deine Scheidenschleimhaut ist durch die ganzen Cremes und Zäpfchen ganz schön angegriffen und kaputt!?!? Die wenigsten Ärzte sagen einem dass nach einer Antibiotikaeinnahme es sehr wichtig ist die Darmflora wieder aufzubauen. Den durch die Einnahme werden auch die wichtigen Darmbakterien zerstört und dann kannst du evtl. einen Darmpilz entwickeln. Wenn du eine gesunde Darmflora hast ist auch dein Immunsystem intakt und stärk. Also ganz wichtig, Darmflora und Scheidenschleimhaut wieder aufbauen!!! Es gibt viele Möglichkeiten die Darmflora wieder aufzubauen z.B. Brottrunk, Orthomol immun pro, Symbioflor,... Für die Scheidenschleimhaut kann ich dir die Produkte von Multi-Gyn empfehlen, z.B. Multi-GynActiGel oder Multi-GynFloraPlus.

      mikrooek.de/index.php?eID=tx_n…478d24e041684228e0b714f88

      Also Vabene hat es auf jeden Fall geholfen ob es bei dir auch hilft kann ich nicht sagen, dass kannst du nur für dich entscheiden ob du es ausprobieren möchtest. Ich wünsche dir dass du für dich das Richtige findest!

      Liebe Grüße Bienchen :)
    • Gehe bald die Wände hoch!

      Hallo an alle!

      Seit 2 Tagen durchforste ich das Internet nach meinem Problem, um heraus zu finden, was ich habe. Da in diesem Forum die Beiträge noch nicht allzu alt sind und mir die Beschreibungen von Vabene sehr bekannt vorkommen, habe ich mich hier registriert.

      Mal kurz zu meinen Beschwerden:

      Seit Montag habe ich ein durchgehendes Brennen am Scheideneingang. Bei Berührung verschlimmert es sich. Zuerst dachte ich an eine Blasenentzündung (habe ich öfter) und habe fleißig Blasentee getrunken und Tabletten dagegen genommen. Irgendwie hatte ich aber das Gefühl, dass es nicht wie sonst ist.. auch, da der Blasentee überhaupt nicht anschlug. Seit vorgestern wird das Brennen wirklich unerträglich, sodass ich einen Termin bei meiner Frauenärztin für heute (Montag) vereinbarte. Da ich es aber gestern vor Schmerzen nicht mehr aushielt (wahnsinniges Stechen, Brennen, das Gefühl Wasserlassen zu müssen / Harndrang, obwohl man gerade auf der Toilette war, wahnsinniges Brennen beim Wasserlassen...), ging ich gestern bzw. vorgestern zu einer Bereitschaftsgynäkologin. Diese nahm Urin (ohne Befund, d.h. keine Blasenentzündung) und machte einen Abstrich (sie meinte, sie würde schon Sporen von Pilzen sehen, aber wohl nicht so tragisch, sie gab mir aber dennoch ein Rezept fürKadefungin). Habe meiner Meinung nach normalen Ausfluss, evtl. etwas gelblich. Kein Jucken. Durch diese krassen Schmerzen habe ich mich mal mehr mit mir beschäftigt und mir ist aufgefallen, dass ich schon öfter Probleme mit diesem Brennen hatte.. es aber immer als beginnende Blasenentzündung abgetan habe und mich gefreut habe, wenn es nach einem Tag wieder weg war und "Fehlalarm". Auch habe ich immer schon Probleme beim Einführen von Tampons, Schmerzen beim Gyn (egal ob mit den Gerätschaften wie Vaginalsonde, Speculum oder mit dem Wattestäbchen oder Ertasten durch die Gyn). Nach dem Frauenarztbesuch hatte ich dann immer ca. eine Stunde dieses wahnsinnige Brennen, aber das ging dann immer wieder weg. Nur seit 2 Tagen geht es eben nicht weg. Und ich verstehe nicht warum.

      Seit ein paar Monaten habe ich auch einen neuen Freund, das ist deswegen sehr "interessant", weil ich zuvor nie Schmerzen beim Sex hatte, jetzt aber wahnsinnig. Es tut bereits beim Eindringen so weh, dass wir abbrechen müssen, obwohl ich wirklich Lust dazu habe. Habe schon mehrmals vor Schmerzen geweint. Wir haben es auch schon mit Gleitgel versucht, das half allerdings auch nichts.

      Die Bereitschaftsgynäkologin von Samstag verschrieb mir auch "Karison", wohl mit Kortison. Da sie es komisch fand, dass ich vor allem an dieser einen Stelle so schmerzempfindlich reagiere (richtig nachgeschaut hat sie allerdings nicht, sie meinte nur durch einen 2-Sekundenblick, dass es leicht gerötet sei). Die Creme habe ich gestern mal aufgetragen, aber heute habe ich nach dem Lesen vieler Foreneinträge nicht mehr getraut. Habe es heute stattdessen mit Schmerztabletten versucht (es ist toll, wenn der Schmerz etwas nachlässt, aber natürlich überhaupt keine Dauerlösung), mit einem Kamillenbad und einer pflanzlichen Wund- und Heilsalbe. DasKadefungin habe ich natürlich vorschriftsgemäß genommen, da Sporen vorhanden waren.

      Morgen werde ich zu meiner Gyn gehen (eine Zusammentragung aller Infos aus dem Internet im Schlepptau!) und hoffen, dass sie mich ernst nimmt und mir helfen kann.

      Ich würde mich riesig freuen, wenn sich jemand trotz der Länge meines Beitrags dazu durchringen kann, dies zu lesen und mir evtl. Tipps oder Mutmaßungen, was es denn sein könnte, geben kann.

      Vielen Dank schon im Voraus,

      Susanne
    • du solltest mal die gynäkologie und/oder urologie einer uni klinik in deiner nähe aufsuchen. auch dort zu einem hautarzt zu gehen kann nicht schaden.
      es ist noch so wenig bei dir abgeklärt das erstmal eine ganz genaue untersuchung wichtig ist. auch bevor du medikamente nimmst die du vielleicht gar nicht brauchst und deine haut unnötig reizt.
      eine uni klinik ist deswegen gut weil die oft mehr wissen und auf einem aktuelleren stand sind als viele niedergelassene ärzte.

      es sollte auch eine untersuchung bei deinem hausarzt gemacht werden. zb ob deine darmflora gesund ist und du keine vitaminmängel und ähnliches hast (denn schon sowas kann mitbegründer solcher beschwerden sein).
    • Hallo Susanne,

      Hat deine Frauenärztin bei dem Abstrich auch auf Bakterien untersucht?
      Dein Freund sollte sich unbedingt mitbehandeln, dass ihr euch nicht immer wieder gegenseitig ansteckt.
      Aber trotzdem solltest du auf den Grund gehen warum du öfters ein Brennen verspürst.
      Trinkst du ausreichend 2 - 2,5 Liter stilles Wasser, benutzt ihr Kondome vielleicht darauf allergisch (vertrag ich selber auch nicht), Waschlotion die du nicht verträgst?

      Liebe Grüße Bienchen :)