Brennen und Schmerzen an der Klitoris durch zu sauren Ausfluss ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du kannst ein Thema / Beitrag erstellen ohne dich zu registrieren!

    • Brennen und Schmerzen an der Klitoris durch zu sauren Ausfluss ?

      Hallo, ich bin also neu hier und schlage mich seit Jahren, mal mehr, mal weniger oft, mit einem solch seltsamen Problem rum, dass mir bis jetzt noch kein Arzt dauerhaft helfen konnte.
      Begonnen hat es ca. 2006. Ich hatte das Gefühl, dass unter der Klitorishaut ein Fremdkörper sitzt oder ein Riss da ist. Meine Schwester (die ist Krankenschwester) hat sich das Ganze mit der Taschenlampe angeschaut und nichts gefunden (also auch kein Haar oder sowas, was wir vermutet hatten). Die Beschwerden kommen immer zeitweise und mittlerweile kann ich sagen, dass es zyklusbedingt ist (so kam ich drauf, weil meine derzeitige FA mir einen Mens-Kalender mitgab, auf dem ich alles aufschreiben konnte).
      Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich fast nur noch mit Tampon rumlaufe.
      Der Ausfluss, der vor dem Eisprung kommt (dann geht es gewöhnlich "los"), hat einen ganz geringen PH-Wert (habe ich mit Bullrich-Streifchen mal so grob gemessen), also definitiv unter 3. Also sauer. Saurer als Essig. Gesund gegen Pilz etc., aber der Ausfluss greift die Haut so sehr an, dass ich anscheinend bereits Mikrorisse an der Klitoris habe. Das geht dann fast, bis ich meine Tage kriege. Ich bin 48 Jahre alt, seit Dezember 2011 sterilisiert und habe noch keine Wechseljahrbeschwerden. Meine letzte FA verschrieb mir im November 2012 Arillin gegen Vaginose und dann wurde es erst richtig schön. Ein blühender äußerst schmerzhafter Pilz kam, den ich erst nach Konsultation einer anderen Ärztin und mit vielKadefungin und Multilind Heilsalbe (Nystatin) wieder weg bekam. Der Pilz war zeitweise so schlimm, dass ich kaum laufen konnte.
      Leider steht aber die neue FA genauso ratlos vor meinem Problem. Die testete alles bis auf's Letzte aus, es ist alles top. Keine Chlamydien, kein Pilz mehr, gute Scheidenflora. Sie verschrieb mir Ovestin Creme (Östrogen), weil sie vermutete, dass das Scheidenmilieu vielleicht zu trocken ist.
      Die half am Anfang soweit gut.
      Aber: dadurch verstärkt sich ja der Ausfluss und der ist nunmal anscheinend zu sauer.

      Ich hatte 2012 eine Fern-Beziehung mit ganz viel Sex so alle 3-4 Wochen - dann aber richtig - (das ist jetzt echt verrückt und es ist mir etwas peinlich, aber ich schreibe alles, wie es ist) und ich habe den Eindruck im Nachhinein, dass das Sperma (das ja einen PH-Wert von 8 hat) den Säuregehalt normalisiert bzw. ausgeglichen hat. Das ist verrückt, aber kann das vielleicht sein ? Ich hatte damals auf jeden Fall fast keine Beschwerden, das war so von Januar bis Juni 2012.
      Ich habe schon alles versucht. Multigyn, Vagiflor, Vagisan, Refreh sanol, replens sanol, Joghurt, Scheidenspülungen. Alles. Alles hilft nur eine gewisse Zeit und dann kommt es nochmal. Ich bin so verzweifelt manchmal. Dann ist alles so hoffnungslos. Es kann auch keine Allergie sein wie z.B Kondome oder Latex oder so irgendwas. Ich bin auch HIV-negativ. Also alles getestet und top.
      Ich habe nun wieder einen Freund. Der Sex ist gut, aber durch die ganze Pilz-Aktion hatten wir vom 16. Dezember bis am 9. März d. J. keinen Sex. Wenn wir Sex haben, machen wir es aber oft anders, also, er kommt nicht in mir (aber kein anal), so halt oral oder mit der Hand, das klappt bei ihm besser. Also kommt auch nur selten Sperma in mich rein und so habe ich keinen Vergleich, ob die Beschwerdefreiheit an der "Spermaflut" lag. Meine Frage nun: Was kann ich tun ? Ich creme mich momentan wieder mit Multilind Salbe (wie ein Babyhintern seh ich aus, schöne weisse zähe Creme) und trage Tampons. Abends, wenn der Tampon dann nicht mehr dichthält und der Ausfluss an die äussere Scheidenhaut kommt und zur Klitoris "kriecht", dann merke ich, wie das Brennen kommt. Ich dusche mich dann mit Wasser ab und creme mich wieder gut ein. Nachts versuche ich immer, den Tampon wegzulassen, das ist ja auch nicht gesund, ständig zuzustopfen.
      Und wenn die Menstruation dann kommt, die ist dann auch scharf (sauer) und es brennt wie die Hölle.
      Ich bin mit meinem Latein am Ende und will aber nicht aufgeben. Ich habe schon das ganze Internet durchwühlt, aber keine hat sowas wie ich. Zu sauren Ausfluss, der (und das ist das Schlimmste) an der Klitoris "ätzt" und dadurch Verletungen hervorruft. Nach dem ersten Sex wieder am 9. März hatte ich tagelang Schmerzen an der Klitoris. Ich weiss nicht mehr weiter. Mittlerweile klammere ich mich an den Strohhalm, dass es vielleicht etwas gibt, was den Ph-Wert etwas erhöht. Überall liest man nur vom runterbringen, also, dass es saurer werden muss. Also, mein jetziger ph-Wert von 2 bis 3 plus ein Mittel mit ph-Wert 7 - 8 ergibt so 10 durch 2 = ungefähr 4 bis 5. Das wäre vielleicht auch die Erklärung, warum das Sperma vielleicht geholfen hat. Ich habe schon Bullrich-Salz gegen Übersäuerung eingenommen. Jetzt bin ich bei Natrium fluoratum angelangt (habe ich hier irgendwo gelesen) gegen wundmachenden Ausfluss. Ich weiss nicht mehr weiter. Aber ich gebe nicht auf. Ich bin für jeden Tipp unendlich dankbar ! Es grüsst die Stehaufmännin
    • vielleicht könnte man das problem über die ernährung beeinflussen, ich weiss leider nicht was und wieviel von dem was man isst noch beim ausfluss ankommt also auf ihn wirkt.
      vielleicht wäre eine gute ernährungsberatung da gefragt, so jemand weiss vielleicht dadrüber bescheid wie das im körper zusammenhängt.

      sperma kann überigns schon den ph wert beeinflussn aber das ist halt kurzfristig.
    • Möchte meine Erfahrung dokumentieren

      Heute möchte ich mich (nach 7 Tagen) nochmal melden und berichten. Ich finde es zwar schade, dass ich nur eine Antwort bekommen habe, aber die Erfahrungen von Vabene retten mir, glaube ich, im Moment gerade das Leben.

      Nachdem ich ihren Erfahrungsbereicht gelesen habe (nach 12 Jahren geheilt) und ich mich dort mit meinen Beschwerden ziemlich genau wiedererkannt habe, entschloss ich mich, denselben Weg wie sie zu gehen.

      Ich beschaffte mir sofort den Vitamin B Komplex von Ratiopharm und Schüsslersalze Natrium fluoratum und Natrium phosphoricum (gegen wundmachenden und sauren Ausfluss). Damit fing ich an und bestellte mir Grapefruitkernextrakt, dass dann nach 2 Tagen eintraf. Am Sonntag fing ich damit an.

      Zuerst wurden die Beschwerden weniger (mit Vitamin b und Schüssler), am Sonntag wieder etwas schlimmer. Seit Montag sind die Beschwerden wie weggeblasen. Es kribbelt zwar ab und zu noch ein bisschen, aber das fühlt sich an, als wenn das GKE "mit den schlechten Bakterien (oder was es ist) kämpft".

      Ich traue der Sache zwar noch nicht 100%, weil ich seit Jahren durch diesen Albtraum gehe und schon 1000 Sachen versucht habe, ohne durchschlagenden Erfolg. Anfangs halfen die Produkte, aber nach ein paar Tagen kamen die Beschwerden wieder zurück. Und zuletzt wurde es immer schlimmer. Vielleicht ist / war es wirklich ein Bakterium oder ein Pilz, das / der bei der Untersuchung nicht festgestellt werden konnte, weil es unter der Klitorishaut saß. Und vielleicht ist GKE tatsächlich dagegen wirksam.

      Und ich gehe davon aus, dass durch die falsche Arillin-Behandlung Ende November das Ganze noch verschlimmert wurde und die Beschwerden deshalb immer schlimmer wurden.

      Nun, wie auch immer. Ich frage mich nun natürlich, ist es nur das GKE ? Oder ist es das GKE in Verbindung mit dem Vitamin B Komplex ? Ich werde es in ein paar Wochen durch Auslassversuche probieren, herauszufinden. Aber nun werde ich erstmal (hab mir mal 4 Wochen vorgenommen) Vitamin B und GKE und auch in geringer Dosis die Schüsslersalze weiter einnehmen.

      Vielleicht ist es ja auch eine allergische Reaktion gewesen. Und dass das GKE das bekämpft. Fragen über Fragen, auf die ich sicher keine Antwort bekommen werde.

      Mit GV habe ich noch nicht versucht, davor habe ich noch etwas Angst, aber bald gehe ich auch das an.

      Ich bedanke mich auf diesem Weg trotz wenger Antworten für den Tipp, den ich hier erfahren konnte und ich hoffe sehr, dass er mir hilft, komplett und auf Dauer beschwerdefrei zu werden. Und vielleicht kann mein Bericht ja auch anderen Betroffenen helfen. Ich bin auf jeden Fall sprachlos und verwundert und überglücklich.

      Ein schönes Osterfest an alle, die das hier lesen.



      Viele Grüße von der Stehaufmännin :) :thumbsup:
    • Hallo Stehaufmännin,

      Es freut mich sehr dass du durch die hier geschriebenen Erfahrungen und Tipps deine Beschwerden immer weniger werden. Wenn dein Ausfluss so sauer ist bedeutet es dass dein Körper allgemein übersäuert ist. Ich kann dir nur das Buch von Jenschura Gesundheit durch Entschlackung empfehlen. Diesen Buch hab ich schon viele Jahre und lese immer wieder gerne rein. Man kann auch nur einzelne Themenbereiche lesen die einen gerade interessieren, also wirklich empfehlenswert. Ich machen auch regelmäßig ein Basenbad auch von Jenschura, bekommt man aber auch günstiger von anderen Herstellern z.B. Dm Markt usw. Ich denke die werden den gleichen Effekt haben, nämlich über die Haut entgiften und entsäuern, genau dass was dein Körper braucht.

      Ich nehme selber über viele Jahre begeistert und mit Erfolg die Schüßlersalze. Und wenn du beim Natrium phosphoricum und du meintest warscheinlich das Natrium sulfuricum bleibst wirst du bestimmt einen positiven Effekt erziehlen. Wieviele Tabletten über den Tag verteilt nimmst du ein bzw. Läßt du im Mund zergehen?

      Du kannst auch mit den beiden Salzen ein Sitzbad machen, von jedem Salz ca. 20 Tabletten in körperwarmes Wasser schütten und so lange wie es angenehm ist darin baden die Mieralstoffe werden über die Haut aufgenommen.

      Liebe Grüße Bienchen :)
    • wenn du länger beschwerdefrei bleibst schreib doch bitte einen bericht in "linderung/geheilt" darüber. auch wenn es genauso wie bei vabene funktioniert hat wär es gut wenn es dann mehr berichte gibt damit die leute die auch finden. weil oft ja in die berichte noch ganz viele antworten geschrieben werden, so dass manchmal der eigentliche weg des betroffenen etwas in den hintegrund gerät.
      viel erfolg auf jednfall das alles gut bleibt.
    • Es geht weiter !

      Hallo liebe Leidensgenossinnen,





      heute melde ich mich mal wieder mit meinem aktuellsten
      Stand. Zuerst einmal danke an Bienchen und die anderen, die mir so nett
      geantwortet haben. Wie versprochen, halte ich Euch auf dem Laufenden.





      Am vergangenen Freitagmorgen war meine Schwester bei mir zum
      Frühstücken, sie war früher Intensiv-Krankenschwester und konnte sich nach
      einigem Reden mein Elend nicht mehr mitansehen. Ständig die verschiedenen
      Versuche und dann immer wieder die Enttäuschung.


      Sie sagte, nun hol mir mal alles her , was Du bisher
      eingenommen und geschmiert hast, seitdem Du die Beschwerden hast. Das hab ich
      dann mal gemacht, von Canifug über Multigyn bis zu Arilin und Sobelin, Vagisan,
      Refresh sanol und alles andere.


      Sie sagte, wir machen nun mal eine „Anamnese“, was genau
      wann war. So machten wir es dann auch. Natürlich saßen wir über eine Stunde
      daran und ich holte alle Beipackzettel, selbstverständlich ging es dabei
      vordergründig um die Antibiotika-Medikamente, die ich im November / Dezember
      2012 genommen hatte.


      Es kam dann dabei heraus, dass ich mir wohl sehrwahrscheinlich
      über das Antibiotika Roxithromycin, das ich 2012 mal gegen eine
      Nebenhöhlenentzündung genommen hatte, einen Pilz zugezogen hatte. Seit Oktober
      2012 kasperte ich damit herum, der Arzt stellte nichts fest und ich wurschtelte
      auf eigene Faust damit herum. Dann, als ich Ende November zu einer Frauenärztin
      ging, stellte sie Pilz fest (sie machte aber keine Bebrütung !) und „meinte“
      dann, dass es auch noch zusätzlich eine Bakterielle Vaginose sein könnte, denn
      die Bakterienflora sei gestört. So verschrieb sie mir für 3 Tage Canifug (Zäpfchen
      und Creme) und dann setzte sie direkt Arilin drauf (Scheidenzäpfchen und
      Tabletten).


      Ich hatte ihr mehrfach gesagt, dass ich unter Epilepsie
      leide, aber sie sagte, das ist kein Problem. Nach bereits einem Tag Arilin ging
      es mir so schlecht, dass ich es absetzen musste, ich denke, ich hätte innerhalb
      von einigen Stunden einen epileptischen Anfall bekommen, wenn ich sie weiter
      genommen hätte.


      Die FA setzte mir dann die Vaginalcreme Sobelin drauf und
      hier stehen (was wir am Freitag festgestellt haben !) die „wildesten“
      Nebenwirkungen drin (Vulvaschmerzen, Vaginose UND: „bei
      clindamycin-unempfindlichen Erregern NICHT anwenden, da sich der Befall
      stark vermehren kann“ – Anmerkung: Pilz IST ein clindamycin-unempfindlicher
      Erreger
      !). Soll heissen: bevor die Ärztin mir Antibiotika verschrieb,
      hätte sie UNBEDINGT einen Abstrich machen müssen, um sicherzugehen, dass der
      Pilzbefall weg ist ! Das ist der absolute Knaller und unfassbar !).





      Nun habe ich folgendes nachlesen können:


      a) Frauen
      in den Wechseljahren bekommen Pilz oftmals eher auf den äußeren
      Geschlechtsorganen und haben dabei oft ein Fremdkörpergefühl (was bei mir der
      Fall ist)


      b) Wenn
      man eine Antibiotika-Behandlung abbricht, ist die Wahrscheinlichkeit, sich einen
      Pilz „zu holen“, noch größer.





      Als wir nun fertig waren mit dieser Anamnese war für mich
      ziemlich klar, dass das Sobelin mir zu dem ganzen Durcheinander noch den „Rest“
      gegeben hatte. Die FA hätte mir das Antibiotika nicht verschreiben dürfen, ohne
      wirklich nach einem gründlich untersuchten Abstrich a) auch tatsächlich eine
      Bakterielle Vaginose festgestellt zu haben und b) hätte sie zuerst
      sicherstellen müssen, dass der Pilz auch wirklich weg ist.





      Nun habe ich mir am Freitag direkt nochmal einen Termin bei
      meiner neuen FA genommen, zu der ich im Januar völlig verzweifelt hingegangen
      war (nach 14 Tagen Nystatin-schmieren konnte sie damals keinen Pilz mehr
      feststellen und hat alles sehr gründlich untersucht, aber alles war „clean“). Sie
      hatte mir ja damals die Ovestin-Östrogensalbe verschrieben, um eine gesunde
      Flora herzustellen und Trockenheit vorzubeugen, was ok war, aber die
      Beschwerden kamen (oh Wunder) wieder, wie immer.





      Der Termin war gestern und meine Schwester kam mit mir. Ich
      habe der FA noch mal alles genau erklärt und sie nahm sich richtig viel Zeit
      für uns (ich war so froh, dass meine Schwester dabei war, ich hatte doch die
      Befürchtung, dass die FA mich langsam für geistesgestört erklärt).


      Die FA sagte dann auch, dass es sicher ein Pilz sein könne,
      der sich in der Klitoris-Hautfalte in Mikrorissen festgesetzt hat und sich dort
      nicht wegbringen lässt.


      Die Scheide wies bei der Untersuchung eine „normale“
      Pilzbesiedelung auf, also nichts auffälliges (ich habe aber ja auch gerade dieKadefungin-Pilz- und Milchsäurekur hinter mir, was mir zwar Linderung brachte,
      aber der Schorfbelag an der Klitoris kam natürlich wieder zurück –
      Fremdkörpergefühl ! - und ich benutzte dann Milchsäure in der Scheide und an
      der Klitoris die Salbe).


      Ich vermute, dass der Pilz mittlerweile durch alles, was ich
      in den letzten Monaten schon probiert habe, clotrimazol-resistent geworden ist.



      Ich wollte dann gestern die Gynatren-Impfung (eine
      Autoimmunisierung) und die FA sagte, die
      kann man nur geben, wenn man beschwerdefrei ist, wäre aber in meinem Fall
      sicher ratsam, wenn der Pilz mal endlich verschwunden ist.


      Also riet sie mir erstmal zu Fluconazol, also diese eine
      Tablette mit 150 mg Wirkstoff.


      Diese wirkt gegen viele Pilzarten und das im und am gesamten
      Körper.


      Ich habe die Tablette (eigentlich ist es eine Kapsel) soeben
      eingenommen und hoffe, dass ich sie gut vertrage.


      Als die FA dann gestern die Untersuchung machte und sie „den
      weisslichen Belag“ auf der Klitoris sah, sagte sie, dass der sich nicht
      entfernen ließe, eventuell könnte das auch auf eine Austrocknung schliessen.
      Das Clotrimazol trocknet ja bekanntlich auch etwas aus, aber ich habe gelesen,
      eine Pilzbehandlung soll ausreichend lange (also mindestens 8 Tage über die Beschwerdefreiheit
      hinaus) angewandt werden. Also habe ich natürlich schön weiter geschmiert.


      Heute morgen dann habe ich Pilzcreme und Vea Olio etwas
      miteinander vermischt und das dann etwas eingerieben. Nach dem morgendlichen
      Waschen war es wie immer gereizt und schmerzhaft, aber um die Mittagszeit
      beruhigte sich dann die Haut etwas.


      Die Ärztin gab mir zum Sitzbaden auch noch Kaliumpermanganat
      mit, das (in absolut supergeringer (!) Dosis – nur einige kleine Körnchen,
      sonst kann es ätzen) – in eine Sitzbadewanne mit Wasser gegeben wird, das würde
      dem Pilz „die Luft zum Atmen nehmen“. Das habe ich dann vor einer Stunde
      gemacht und natürlich ist jetzt alles wieder etwas gereizt. Aber, ich habe
      wieder schön Vea Olio und Kadegfungin-Salbe vermischt und leicht die Klitoris
      damit benetzt. Ich denke, bis zum „Ins-Bett-gehen“ wird es sich wieder
      beruhigen.





      Was ich auch vorher nicht wusste: Der Schorf oder weissliche
      Belag, den der Pilz bildet, sind Abfallstoffe von der Nahrung, die der Pilz
      nicht braucht, also nicht verwertet und: der Pilz scheidet ja auch noch
      zusätzlich Giftstoffe aus und das alles gibt dann den Schorf oder Belag, den
      man dann schon als Fremdkörper empfinden kann. Ovestin-Creme ist bei
      Pilz-Befall auch nicht unbedingt der Kracher, weil sich auch davon der Pilz
      ernähren kann. Und deshalb kam auch dann wunderbar der Schorf wieder zurück.
      Und der Pilz hat sich gefreut.


      Dann konnte ich auch noch nachlesen, dass der Pilz in seinem
      „Todeskampf“ gerne zusätzlich richtig schön vermehrt Giftstoffe absondert. Da
      wundert einen doch überhaupt nichts mehr. Und jedes Mal, wenn der Schorf
      zurückkam, bin ich schier verzweifelt. Also von einem Depri-Loch fiel ich ins
      nächste.





      Das Brennen resultiert sehrwahrscheinlich aus nicht
      verheilten Rissen innerhalb der Hautfalten. Daher ist erstmal wichtig, dass die
      nach Wegfall des Pilzes ausheilen können. Dann hört sicher auch das Brennen
      auf. Denn es ist ja kein Juckreiz da. Nur Brennen.





      Dies alles sind natürlich (sich hoffentlich – ich bete zu
      Gott ! - als richtig herausstellende !)
      Vermutungen, denn ein Abstrich direkt an der Klitoris war unmöglich.





      Nun gilt es, abzuwarten.





      Hinweis an babygirl: es ist schwer, Dir eine aussagekräftige
      Antwort zu geben, die Dir helfen kann, bitte geh zu einem Arzt (Frauenarzt und
      Urologe !) und lass je einen Abstrich machen, in der Scheide und in der
      Harnröhre, nur so kann genau festgestellt werden, wo das Brennen herkommt. Hier
      im Forum kannst Du ja auch nachlesen, dass oftmals Pilz und Bakterien und
      Beschwerden wie Brennen (vielleicht durch mikrokleine Hautrisse) miteinander
      einhergehen. Ich wünsche Dir, dass Dir ganz bald geholfen wird, lass es bitte nicht
      anstehen !





      So, nun warte ich mal ab und melde mich in ein paar Tagen
      noch mal, es wird wohl ca. 2-3 Tage dauern, bis das Fluconazol anschlägt.


      Betet und hofft mit mir ! Ich wäre der
      allerallerglücklichste Mensch auf der ganzen Welt, wenn ich den ganzen Mist
      endlich los wäre und ich ein normales Leben führen könnte.





      Euch allen alles alles Gute und auch gute Besserung, gebt
      den Kampf niemals auf ! Immer wieder aufstehen !





      Bis bald, Eure Stehaufmännin !
    • Ich leide mit dir

      Hallo Stehaufmännin!

      Ich habe ähnliche Probleme wie du und suche jetzt seit fast einem Jahr nach einer Lösung. Hat bei dir am Ende irgendetwas geholfen? Ich durchforste die Foren und Internetseiten aber finde nicht wirklich etwas dazu. Mein FA weiß sich auch nur mit Cortisoncreme zu helfen, die aber nicht hilft be mir..

      Deswegen würde es mich sehr freuen wenn du mir mehr erzählen könntest

      Liebe Grüße
    • Brennen und jucken an der Klitoris

      Hallo Sonnenschein12345,
      Hallo Stehaufmännin,

      ich habe ein ganz ähnliches Problem.

      Im vergangenen Jahr hatte ich mind. 10x ein Breitspektrumantibiotikum wegen Harnwegsinfektion. Ich habe auch immer wieder mal einen Scheidenpilz, welchen ich mit Batrafen behandle und alles ist soweit wieder gut - eine zeitlang jedenfalls.

      Im Oktober hatte ich nach dem Antibiotika plötzlich Herzbeschwerden. Ich war beim Hausarzt und beim Kardiologen. Ergebnis: Extrazystolen, jedoch Herz trotzdem alles gut , Ursache muss anderswo herkommen. Blut alles in Ordnung.
      Seit Januar, nach Einnahme des Antibiotikums habe ich eine Entzündung an der Klitoris. Es juckt und brennt. Dachte zunächst, das ist ein Pilz und habe mit Batrafen behandelt. Keine Besserung. Ich war beim Frauenarzt. Keine Pilze, keine Bakterien, Scheidenflora hervorragend.
      Vor 4 Wochen war die Klitoris geschwollen und entzündet, das war enorm schmerzhaft. Ich bin zum Hausarzt, der hat auch keine Bakterien und keine Pilze festgestellt und hat mir eine Zinkpaste aufgeschrieben. Diese hat die Entzündung und Schwellung zwar genommen, ich habe jedoch gespürt, dass es nicht weg war. Verkehr war auch sehr unangenehm. Nach zwei Wochen habe ich mit der Zinkpaste aufgehört, das Problem kam wieder. Die Klitoris schwoll wieder an und der Juckreiz nahm wieder zu. Ich habe jetzt Terbinafin lokal an der Stelle verwendet. dies hat zunächst geholfen. Erstaunlicherweise sind mit der Behandlung von Terbinafin die Herzbeschwerden plötzlich auch weg. Das hört sich völlig abgefahren an, weiß ich, ist trotzdem so. Kann Zufall sein. Wenn ich nicht mit Terbinafin behandle, geht das Anschwellen und der Juckreiz, das Brennen wieder von vorne los.
      Ich also wieder zum Hausarzt und zum Frauenarzt. Frauenarzt sagt wieder hervorragende Scheidenflora und ist ratlos. Hausarzt hat mir jetzt Itroconazol zur systemischen Behandlung verschrieben. Ich muss jetzt erst mal abwarten...leider hat Stehaufmännin nicht mehr weiter berichtet...ich werd noch verrückt.
      Viele Grüße
      H3XCHEN